Startseite / Handball / Stiere setzen Trainingsarbeit um und gewinnen

Stiere setzen Trainingsarbeit um und gewinnen

Effektiv und druckvoll die Punkte geholt

© Dietmar Albrecht/Archiv Mit starker Abwehrleistung holten sich die Stiere zwei Punkte in Fredenbeck.

Die zweite Halbzeit gehört den Stieren. So war es auch beim zweiten Spiel der Saison am Sonnabend beim VfL Fredenbeck. Allerdings mit veränderten Vorzeichen: Die Schweriner Handballmänner gingen mit einer leichten Führung in die Pause (12:14). „Bereits zu diesem Zeitpunkt hätten wir deutlicher in Front liegen können. Ein, zwei Würfe wurden zu früh genommen. Doch die Mannschaft machte genau das, was wir uns vorgenommen hatten“, resümiert Coach Dirk Schimmler. Die Handballstiere präsentierten für alles eine Lösung. Selbst die zunächst überraschende Spielweise sieben gegen sechs bereitete den Gästen keine Probleme. „Wir waren darauf eingestellt“, so Dirk Schimmler. Die Liga-Kontrahenten vom HC Empor Rostock praktizierten die Variante mit sieben Feldspielern erstmals in der Vorbereitung, unter anderem beim Testspiel in Schwerin. Die Übernahme dieser Taktik sollte den Niedersachsen jetzt allerdings nicht zum Erfolg verhelfen. Fünf Mal gelang es ihnen vor 650 Zuschauern, mit einem Tor in Führung zu gehen. Dann gab es bei den Gastgebern nicht mehr viel zu bejubeln. Die Stiere blieben ihnen beharrlich auf den Fersen, glichen kontinuierlich aus und setzten sich dann kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf zwei Treffer ab.
In der zweiten Halbzeit drehten die Stiere dann sehenswert und selbstbewusst auf. Die Abwehr stand überragend, das Spiel gewann mehr und mehr an Effektivität und war ausgesprochen druckvoll. „Eine engagierte Deckung mit guter Torwartleistung war der Schlüssel zu unserem Erfolg. Die Mannschaft hat als solche funktioniert. Alle Spieler bekamen Anteile und wussten diese nutzen. Es gab keinerlei Qualitätsabfall“, lobt der Trainer. Auch die Höhe dieses Auswärtssieges geht absolut in Ordnung. Sie zeigt, dass jedes Team besiegt werden kann, wenn die Vorgaben konsequent erfüllt werden. „Die Partie hat viel Spaß gemacht. Die Mannschaft hat sich und den Betreuerstab für zwei intensive Trainingswochen belohnt.“ So kann es weiter gehen. Motiviert und mit großer Vorfreude sehen die Handballstiere ihrem erstem Heimspiel entgegen. Am 24. September sind die Handballfreunde Springe zu Gast in der Sport- und Kongresshalle. (ba)

Kominek, Heinemann – Curcic, Pedersen 1, Grämke 1, Prothmann 4, Grolla 4, Larisch 2, Marangko, Evangelidis 4, Zufelde 6, Calvert 8/4, Pärt
Quelle: http://www.mecklenburger-stiere.de

Auch interessant!

Hammermeldung für alle Schweriner Boxfans

Bundesliga- Comeback der Traktor Boxer in Schwerin Für die Boxsport-Begeisterten Norddeutschlands und vor allem den …

Schreibe einen Kommentar