Startseite / Fussball / Crivitz taumelt der Abstiegszone entgegen

Crivitz taumelt der Abstiegszone entgegen

Beim Tabellenschlusslicht knapp verloren

TSV Empor Zarrentin – SG Einheit Crivitz 1:0 (0:0)

Einheit Crivitz unterlag beim bisherigen Tabellenletzten in Zarrentin mit 0:1 und rutschte damit auf den 12.Platz ab, nur noch drei Punkte entfernt vom ersten Abstiegsrang.
Nach einer verhaltenen Anfangsphase, in der Crivitz zwar mehr Ballbesitz, aber keine zwingenden Torchancen hatte, bekamen die Gastgeber nach 19 Minuten einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen (Torwart Dennis Seemann hatte den stürzenden Empor-Angreifer nicht einmal berührt)). Doch der Schuss war so unplatziert, dass der Keeper ohne große Mühe parieren konnte, so dass es beim 0:0 blieb. Auch bei der zweiten dicken Chance des TSV war Seemann auf dem Posten, als er zunächst eine Flanke fallen ließ, doch den Nachschuss bravourös entschärfte (28.). Crivitz kam erst nach einer guten halben Stunde zu seiner ersten Großchance, als Steffen Saeland nach einem Eckball statt des Tores nur den Kopf eines Zarrentiner Verteidigers traf (31.). Kurz vor dem Pausenpfiff tauchte Frank Schmidt recht aussichtsreich vor dem Tor auf, doch sein Schuss wurde im letzten Moment noch abgeblockt. Insgesamt war es auf der berüchtigten Zarrentiner Betonpiste, offiziell Kunstrasen, eine an Höhepunkten arme erste Halbzeit mit leichten Feldvorteilen für Crivitz, aber mit den beiden klarsten Torchancen für die Platzherren.
Mit Wiederbeginn kamen die Gäste zunächst mit mehr Angriffsschwung aus der Kabine und gleich in der 46.Minute verfehlte Marcus Kolberg mit einen schönen 16m-Flachschuss nur ganz knapp das gegnerische Gehäuse. Doch schon 10 Minuten später war es wieder vorbei mit dieser Phase, der Angriff entwickelte zu wenig Durchschlagskraft, auch, weil bei Ballbesitz das Umkehrspiel zu lange dauerte und die Empor-Abwehr sich immer wieder formieren konnte. Als Seemann dann einem Angreifer den Ball praktisch auf dem Silbertablett in die Füße servierte, schien das 0:1 fällig, doch auch diese Gelegenheit wurde nicht genutzt (55.). Aber 10 Minuten später fiel dann aus stark abseitsverdächtiger Position doch der Zarrentiner Führungstreffer, die Reklamationen der Crivitzer blieben erfolglos. Danach verstärkten die Crivitzer noch einmal ihre Angriffsbemühungen, kamen auch zu einigen Abschlüssen (Ricky Schwarck (67./drüber, Kolberg (82.)/drüber, Tobias Marckwardt (85./Torwart gehalten. Auf der Gegenseite verhinderte Seemann in einer 1:1-Situation das mögliche 0:2 (83.). So verrannen die Minuten und mit dem Schlusspfiff waren die Ohl-Schützlinge um eine Enttäuschung reicher.

Fazit: Diese Niederlage war ziemlich überflüssig, denn der Gegner strotzte nach sieben Niederlagen aus acht Partien nicht gerade vor Selbstvertrauen. Wenn man dann aber vor allem im Angriff so wenig zustande bringt, muss man sich nicht wundern, wenn man mit leeren Händen nach Hause fährt. Die Gegner in den nächsten Wochen werden nicht leichter und es bedarf eine Steigerung, wenn man vor der Winterpause den immer kleiner werdenden Abstand auf die Abstiegszone wieder anwachsen lassen will.

Einheit Crivitz: D.Seemann, F.Stadie, T.Niemann, K.Körner, F.Schmidt, M.Menck, Hu.Wolff, M.Kolberg, St. Saeland, T.Markwardt, R.Schwarck

FM

Auch interessant!

Schweriner Badmintonmannschaft in der Boddenstadt gefordert

In Greifswald musste die 1. Mannschaft beim 5. Spieltag der Landesliga zuerst gegen den BSV …

Schreibe einen Kommentar