Startseite / Fussball / Guilherme Lima mit einem Traumtor und anschließendem Klose-Salto

Guilherme Lima mit einem Traumtor und anschließendem Klose-Salto

TSV Graal-Müritz – FC Anker Wismar 1:3 (0:2)

© Bernhard Knothe/ der FC Anker Wismar setzte sich in der 1. Landespokalrunde beim Landesligameister TSV Graal-Müritz mit 3:1-Toren durch; Guilherme Lima mit einem Klose Salto nach seinem Treffer zum 2:0

Landespokal, 1. Runde. Das Oberligateam des FC Anker Wismar hat souverän die 2. Landespokalrunde erreicht. Bei Staffelsieger der Landesliga Ost, dem TSV Graal-Müritz gewann das Team von Trainer Christiano Dinalo Adigo verdient mit 3:1-Toren. Die nächste Pokalrunde findet zwischen dem 07. und 09. September statt und wird bereits morgen ausgelost. Die Ziehung im „Olymp“ des Rostocker Hotel Sportforum beginnt um 18 Uhr und wird auf der Facebook-Seite des LFV übertragen.

Der FC Anker zeigte von Beginn an, dass er in die 2. Pokalrunde einziehen will und kontrollierte die Begegnung über weite Strecken. Nachdem TSV-Keeper Eric Behrens einen Schuss von Johannes Plawan zur Ecke abgewehrt hatte (7.) hatten die Hausherren die erste große Chance. Danach hatte aber nur noch das Ankerteam gute Möglichkeiten und Sahid Wahab und Guilherme Lima mit einem Traumtor und anschließenden Mirko Klose-Salto trafen zur Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Wismarer nicht mehr zu vielen Gelegenheiten. Dafür erzielten die Gastgeber den Anschlusstreffer durch Tim Hermann (55.). Der 26-Jährige sah, dass Galac zu weit vor seinem Kasten stand, und traf per sehenswertem Heber aus etwa 25 Metern. „Der Schuss war auf jeden Fall gewollt“, sagte der Torschütze. Danach verloren die Gäste kurz den Spielfaden, nach dem Treffer von Neuzugang Alexander Pratsler war die Partie aber entschieden.

TSV-Spielertrainer Tim Hermann fand trotz der Niederlage lobende Worte für seine Schützlinge: „Großes Kompliment an die Truppe, die in der Defensive nur wenig zugelassen hat. Am Donnerstag haben wir es im Training geübt, wie wir gegen das 3-5-2-System des FC Anker agieren wollen. Die Jungs haben es gut auf dem Platz umgesetzt.“

„Im Pokal ist das Weiterkommen entscheidend, doch heute hat mein Team auch spielerisch gut agiert. Einziges Manko war die mangelnde Torausbeute. Das muss sich in den nächsten Punktspielen noch ändern. Ich bin aber zufrieden und freue mich schon auf die nächste Runde“, so Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo.

 

TSV Graal-Müritz: Behrens – Schollmeier, Michallik, Höger (72. Seipel), Simon, Hecht (C), Belle, Harms (88. Jagusch), Herrmann, Möller (77. Borgwardt), Hermann. Trainer: Tim Hermann.

 

FC Anker Wismar: Galac – Bode, Unversucht, Sanchez (52. Ostrowitzki) – Lima, Ney, Pratsler, Rodrigues – Wahab, Plawan (72. Oliveira), Schiewe (46. Okafor). Trainer: Christiano Dinalo Adigo

 

Schiedsrichter/in: Michael Holste (Göhren) – Assistenten: Jan-Arne Seep & Valentin Vogel (beide LV Mecklenburg-Vorpommern)

 

Zuschauer: 95

 

Gelbe Karten: Philipp Höger, Tim Hermann / ohne

 

Tore: 0:1 Sahid Wahab (30., nachdem ein Kopfball von Sebastian Schiewe geklärt wurde, zog er die Kugel halbhoch direkt neben den linken Pfosten), 0:2 Guilherme Lima (34., Traumtor, ein Knaller aus 25 Meter rechts oben ins Eck), 1:2 Tim Hermann (55. Ein gefühlvoller Heber wurde immer länger), 1:3 Alexander Pratsler (78., trockener Flachschuss aus 22 Metern).

 

Bernhard Knothe 

Auch interessant!

Nullnummer bei Dauerregen

Hansestädter mit den besseren Chancen – Lima traf den Innenpfosten Hertha 03 Zehlendorf – FC …

Schreibe einen Kommentar