Startseite / Fussball / In der Schlußminute Heimpunkt gerettet

In der Schlußminute Heimpunkt gerettet

2. Punktspieltag Herren Kreisoberliga Schwerin Nordwestmecklenburg

Sportfreunde Schwerin – SG Roggendorf 3:3 (2:1)

Nach dem klaren Heimspielerfolg der Vorwoche, sollte am gestrigen Sonntag der zweite Sieg für die Sportfreunde folgen. Mit der SG Roggendorf kam da jemand, die mit Wut im Bauch (Heimniederlage gegen den NSV) gewillt waren, die ersten Punkte auch auf fremden Boden einzufahren.

©Sportfreunde Schwerin/

Das spiegelte auch die Anfangsviertelstunde wieder. Die ersten Möglichkeiten zur Führung hatte der Gast aus Roggendorf. Robust in der Zweikampfführung erarbeiteten sie sich in der 5′ den ersten Eckball. Von der rechten Seite durch Toni Holland ausgeführt, genau auf den kopfballstarken Max Brandt, sein wuchtiger Kopfball landet in den Armen von Sportfreunde Keeper Martin. Das schien einstudiert zu sein. Das gleiche Procedere in der 7′. Ecke Holland, Kopfball Brandt, über das Tor. Roggendorf läßt nicht locker und berennt das Tor der Grün Schwarzen. In dieser Anfangsphase haben die Kicker aus der Weststadt keinen Plan. Viel zu klein klein mit vielen Dribblings, lassen keinen Spielfluß auf der heimischen Weststadwiese zu. Die Gäste gewinnen ihre Zweikämpfe und sind blitzschnell vor dem Schweriner Tor. Genau das passiert in der 16′. Erfolgreicher Ballgewinn in Höhe Mittellinie, Paß in die Tiefe und etwas unmotiviert bringt Loran den agilen Til Schöne im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Reinhard Waack zeigt zu recht auf den Punkt. Til Schöne selbst tritt an und mit etwas Dusel (Martin ahnt die Ecke), jedoch trudelt der Ball über die Torlinie zur 0:1 Führung für die Gäste.
Es ist nicht das erste Mal, dass die Hausherren eine Schuß vor den Bug brauchen, um ins Spiel zu kommen. Nach dem Gegentor nimmt das Spiel der Schweriner endlich Fahrt auf. 20′ Ecke Hamad, kurze Ausführung, die Eingabe erreicht Hafez am langen Pfosten stehend nicht. 28′ endlich eine gelungene Kombination in den Reihen des Gastgebers, dadurch Hafez freigespielt, sein Flachschuß um mm am langen Posten vorbei ins Toraus. Kollektives Pressing von Hamad und Hafez (31′) an der Mittellinie, Paß zum startenden Fedaa, der auf und davon, Christian Gottschalk im Gästetor ohne Chance der 1:1 Ausgleich. Nun ist es ein ausgeglichenes Spiel, viel Kampf im Mittelfeld um den Ball. Die Sportfreunde attakieren nun frühzeitig und das hat in der 37′ erneut Erfolg. Hamad Zweikampfsieger, sein intelligenter Paß durch die Nahtstelle der 4-er Kette auf Fedda super, unwiedestehlicher Antritt, noch am Torwart vorbei, erzielt Fedaa das 2:1 für seine Mannschaft. Die Roggendorfer ihrerseits verbuchen noch in der 42′ eine verheissungsvolle Toraktion. Über Jan Schöne auf den nimmer müden Til Schöne und der verfehlt den Schweriner Kasten nur Hauch dünn.

Das Halbzeitgespräch von Trainer Schröder eindringlich den Minimalvorsprung zu sichern und nicht leichtfertig aus der Hand geben.

Die zweiten 45′ beginnen mit druckvollen Aktionen der Gäste, denen man es ansieht schnell den Ausgleich zu erzielen. Keine 4′ gespielt, langer Abschlag von Martin bis in die gegnerische Hälfte, dort wird der Ball per Kopf (gut 30 m ) von Florian Kollatz wieder in die Abwehr der Schweriner gebracht, Benjamin Wilk verarbeitet den Ball gut, läßt die Abwehr der Weststadtkicker ganz schlecht aussehen und schiebt zum 2:2 Ausgleich ein. Erneut im Hintertreffen tun sich die Heinheimischen schwer was zählbares zu stande zu bringen. Die Roggendorfer beginnen das Spiel zu verwalten, halten den Ball in den eigenen Reihen und warten auf Fehler des Gegners. So plätschert das Spiel vor sich hin. Alles im Griff auf Roggendorfer Seite. Keine zwingenden Aktionen der Grün Schwarzen. Vieles verpufft planlos, mutlos, Stückwerk. So auch in der 81′. Ein Befreiungsschlag aus der Roggendorfer Hälfte über gut 40 m, Uneinigkeit im Abwehrzentrum der Sportfreunde, Til Schöne ist abgezockt genug und hebt das Leder über Keeper Martin zur 2:3 Führung für das Gästeteam SG Roggendorf. Die verbleibenden 9′ + Nachspielzeit versuchen die Sportfreunde alles und haben Glück. 90′ Freistoß Höhe Mittellinie getreten von Gruener, hoch an den 16-ner gebracht, Spieleransammlung und irgendwie erwischt Hafez das Leder mit der Fußspitze und vollendet zum 3:3 Endstand.

Das war keine Offenbarung der Kicker aus der Weststadt. Da muß schnellstens Format, Spielwitz, Laufbereitschaft, Kampfkraft und mehr Herzblut an den Tag gelegt werden, denn ohne Biss im Zweikampfverhalten, Mut in der Spieleröffnung und Durchsetzungsvermögen am und im gegnerischen Strafraum werden es die Mannen um Kapitän Greggy schwer haben in der neuen Spielklasse zu bestehen. Nächste Woche bei SG Zetor Benz wird es nicht weniger haarig zugehen. Gute Trainingswoche und eine gute Vorbereitung auf Benz!
Text:HJS

Auch interessant!

Fußball Wochenend Vorschau

Oberliga Strausberg – MSV Pampow 0:2 Nach dem die Stamer Schützlinge am letzten Spieltag gegen …

Schreibe einen Kommentar