Startseite / Fussball / Sportfreunde dürfen langsam vom Aufstieg träumen

Sportfreunde dürfen langsam vom Aufstieg träumen

21. Punktspieltag Herren Kreisliga Schwerin Nordwestmecklenburg

Schweriner SC II – Sportfreunde Schwerin 0:3 (0:2)

Stadtduell gewinnen die Sportfreunde

Der 21. Spieltag der Kreisliga ist das städtische Aufeinandertreffen des im Stadtteil Lankow ansässigen Schweriner SC II und den Grün-Schwarzen aus der Schweriner Weststadt.

Das Hinspiel im Weststadtkessel hatte keinen Gewinner, man trennte sich 1:1 Unentschieden. Erst Marco Gruen in der 87′ rettete damals den Sportfreunden einen Punkt.

Das sollte heute auf dem Kunstrasen in der Ratzeburger Straße nicht passieren. Nach anfänglichem gegenseitigen Abtasten beider Mannschaften in den ersten 10′ mit vielen Ballkontakten in den eigenen Reihen, nutzten die Weststadtkicker bereits in der 13′ ihre erste Konterchance eiskalt zum 0:1. Loran erkämpft sich das Leder am eigenen Strafraum und dann geht es ganz schnell in Richtung SSC Gehäuse. Über Abdul im Mittelfeld auf den links startenden Hamad überlistet er Robert Sevecke im SSC Tor mit einem klugen Heber ins lange Eck.

Das war nun auch der Weckruf für den SSC. Über Christoph Paul angetrieben, entwickelt der SSC vielversprechende Angriffe, die aber in der aufmerksamen Hintermannschaft, organisiert vom widergenesenen Marc Winkler, Loran und den außen in der 4-er Kette Benny Krause sowie Ahmad, ausnahmslos entschärft wurden. Die Sportfreunde in der Mitte der ersten Halbzeit zwar sehr aufmerksam, mit vielen Ballstationen, aber recht nach vorn wollte es auch nicht gehen. Erst nach 24′ der zweite Riese für die Sportfreunde. Günstige Freistoßsituation halblinks Strafraumeck vom Torjäger Benny Schmidt ausgeführt, streicht sein Schlenzer um haaresbreite hoch am Tordreieck vorbei ins Toraus. Nicht viel besser ergeht es Abdul in der 34′. Das gute Zusammenspiel zwischen Ahmad und Athur auf der rechten Angriffsseite schließt Ahmad mit einem Torschuß ab, Keeper Sevecke muß prallen lassen, Abdul im Nachschuß knapp vorbei. Das Aufbegehren der Sportfreunde nachzulegen, wird in der 38′ belohnt. An der Mittellinie luchst Athur seinem Gegenspieler den Ball ab, ist auf und davon, seinen präzisen Querpaß kann der mitgelaufende Marco Gruen freistehend im leeren SSC Gehäuse mühelos unterbringen. 0:2 für die Gäste aus der Schweriner Weststadt. Gleichzeitig Halbzeitstand.

Die zweiten 45′ beginnen mit einer sportfreundetypischen schwachen Anlaufphase. Der SSC ist die spielbestimmende Mannschaft und schickt sich an Martin Ulrich im Tor der Sportfreunde zu beschäftigen ( Danke Martin das Du kurzfristig für den sich im Einsatz befindlichen Edgar eingesprungen bist).

Nach 10′ war nun auch für die Sportfreunde die Halbzeit endgültig zu Ende und

der Angriffsmodus wurde aktiviert. Das Spielgeschehen verlagerte sich zusehens in die SSC Hälfte. Angriff auf Angriff rollte nun auf das SSC Gehäuse. Beste Chancen wurden vergeben. War es 2x Gruener in der 52′ und 59′ oder Hamad in der 67′, scheitern am Schlußmann des SSC oder verfehlen knapp das Ziel.

In der 70′ das erlösende 0:3 erneut durch Hamad. Balleroberung an der Mittellinie, gekonntes Überzahlspiel der Sportfreunde, Hamad frei halblinks durch, läßt per Übersteiger Keeper Sevecke keine Chance zum eingreifen und vollendet. Der Bann war gebrochen. Völlige Ballkontrolle in den Reihen der Sportfreunde bescheren in den letzten 10′ mehrere Großchancen, die beste war noch ein Lattenkracher von Benny Schmidt in der 83′ sowie vom eingewechselten Wadhah in der 87′.

Tabellenplatz 2 bleibt bestehen. Noch 5 Spieltage bis zum Ende der Saison und 8 Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten aus Lützow, lassen Aufstiegsgedanken aufkommen. Nur bei voller Konzentration und wissbegierigen Trainingsstunden ist das Unterfangen Kreisoberliga realisierbar. Das sollte jeder der Sportfreunde beherzigen.
Text: HJS
Bilder : Sportfreunde Schwerin

Auch interessant!

SSC goes international: Volleyball-Camp für deutsch-russischen Austausch

Beim SSC HELIOS Camp für NachwuchsvolleyballerInnen sind im Rahmen der Deutsch-Russischen Jugendwoche 2019 erstmals zehn …

Schreibe einen Kommentar