Startseite / Fussball / Sportfreunde Schwerin erspielen sich Podestplatz

Sportfreunde Schwerin erspielen sich Podestplatz

Vorentscheidung schon nach vier Minuten – Fünf Tore + Hattrick durch Benjamin Schmidt – Trainer Hoffmann erzielt zwei Tore

Die Kicker von der Weststadt empfingen die Mannschaft von Kalkhorst, die auch an diesem verregneten Samstag, mal wieder deutlich sichtbar Personalprobleme hatten.
Ungemütliches Wetter und dezimierte Gäste, da könnte es Motivationsrobleme geben, so im Umfeld der Sportfreunde. MITNICHTEN! Trainer Dirk Hoffmann konnte seine Schützlinge auf den Punkt genau bis in die Haarspitzen motivieren. Nach vier Minuten Spielzeit stand es schon 3:0 nach Toren von Geist, Jamai und Schmidt für die Sportfreunde. Da haben Bummler und Nachzügler schon einiges verpasst. Es ging weiter mit der Angriffsmaschenerie der Weststadtkicker, die bis zur Halbzeit durch einen Hattrick von Schmidt, sowie 1x Abed gegen überforderte, aber tapfer kämpfende Gäste auf 7:0 erhöhen konnten. In der zweiten Halbzeit versuchten die Sportfreunde mit veränderter Grundformation an das schnelle Spiel der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Es wurden auch viele Chancen kreiert, die aber teils kläglich vergeben wurden. Trotzdem erhöhten die Sportfreunde das Ergebnis durch Tore von 2x Hoffmann, je1x Schmidt und Jamai auf 11:0 was gleichzeitig der Endstand bedeutete und der umsichtige Schiedsrichter Daniel Schmidt auch pünktlich abpfeifen konnte.
Fazit: Die Tore und auch einige annehmbare Spielzüge entschädigen für das trübe Wetter. Es war eine bessere Trainingseinheit, mehr nicht! Die Mannschaft scheint allerdings zu funktionieren und dieses muss sie auch, will man am nächsten Sonntag im Weststadtkessel gegen den aktuellen Spitzenreiter Turbine Schwerin im Stadtduell bestehen.
Aufstellung: Ulrich, Krause, Winkler, Grüen, Kröplin (46′) Hoffmann), Hacker (72′ Ailouni), Abdulzrack, Geist(10′ Abed), Schmidt, Jamai, Ehrlich,

Auch interessant!

Tolle Promotionstour der Stiere

Ein doppeltes Heimspiel Für einen Wittenburger war es ein Heimspiel in doppelter Hinsicht: Alexander Geese, …

Schreibe einen Kommentar