Startseite / Fussball / Wariner verpassten nächste Sensation – Hausherren erst in Verlängerung besiegt

Wariner verpassten nächste Sensation – Hausherren erst in Verlängerung besiegt

Fünf Platzverweise in einer umkämpften Partie

© Lars Krischewski/Marcio Rogerio Nogueira de Oliveira Junior beim Kopfball, rechts Denny Thomas

Lübzer-Pils Landespokal. FC Seenland Warin – 1. FC Neubrandenburg 1:2 (1:1, 1:0) n.V.
Es ist eine Phrase, trifft aber immer wieder zu: „Der Pokal hat eigenen Gesetze“. Das mussten auch in der 3. Landespokalrunde einige Große erfahren. So verloren u.a. der MSV Malchow (1:2 in Pastow), der FC Anker Wismar (1:3 in Greifwald), der letztjährige Pokalfinalist MSV Pampow (1:2 n.V. gegen den Rostocker FC), Dynamo Schwerin in Penzlin (2:3 n.V. in Penzlin), aber auch der FC Hansa Rostock (3:1 in Bölkow) und die TSG Neustrelitz (4:1 in Waren) hatten ihre Mühen das Achtelfinale zu erreichen. Dicht vor einer Überraschung stand auch der FC Seenland Warin. Nach dem 1:0-Erfolg in der 2. Runde gegen den Verbandsligisten FC Förderkader Rene Schneider Rostock hatte das Team von Trainer Norman Ziemens/ Björn Gierahn auch den Tabellendritten der Verbandsliga am Rand einer Niederlage. Bis zur Mitte der 2. Halbzeit hatte die Elf vom Glammsee nach einem Tor von Danny Thomas geführt und es war kein Klassenunterschied zu merken. „Wir haben aus einer sicheren Defensive heraus agiert und uns einige Kontermöglichkeiten erarbeitet. Neubrandenburg ist in der 1. Halbzeit nichts eingefallen“, so SCW-Spieler Dennis Martens. Nach dem Seitenwechsel kam die Elf aus der Stadt der vier Tore besser ins Spiel, vor allem über die Außenpositionen. Ein Sonntagsschuss am Sonnabend auch 20 Metern brachte den Gästen den bis dahin glücklichen Ausgleich. Als dann noch ein Wariner Spieler vorzeitig unter die Dusche musste, hatte Neubrandenburg Chancenvorteile, doch die Hausherren erreichten die Verlängerung. Selbst als ein dritter Wariner Spieler vorzeitig vom Feld musste, hätte alles passieren können. „Natürlich war Neubrandenburg jetzt am Drücker und hätten den entscheidenden Treffer zum 3:1-setzen müssen, aber auch wir hatten in der Schlussphase noch die Ausgleichschance“, ärgerte sich Martens am Ende über diese knappe Niederlage. Der vierte Platzverweis für Hannes Brandenburg war dann nur noch von statistischem Wert.

SR.: Rico Zander (Greifswald)

Z.: 145

Rote Karten: 74. De Oliveira Junior (Warin, 74.), Dennis Kühl (Neubrandenburg, 74.) beide nach Tätlichkeit

Gelb/ rote Karten: 71. Toni Ihde (wiederholtes Foulspiel), 105. Thilo Bründel (Meckern) und 120.+1 Hannes Brandenburg (angebliche Schwalbe, alle Warin)

FC Seenland Warin: Schröder – De Oliveira Junior, Thomas, Habl, Wichert (20. verletzt, Ihde), Brandenburg, Manns (94. Moura De Sena), Bründel, Marreiro Borges (106. Schreiber), Thom, Martens. Trainer: Norman Ziemens.

Tore: 1:0 Danny Thomas (33), 1:1 Kevin Stübke (66.), 1:2 Joke Reciheö (102.).

Text:Bernhard Knothe

Auch interessant!

Crivitz muss sich den Schwerinern beugen

Heimniederlage war vermeidbar SG Einheit Crivitz – Schweriner SC 0:1 (0:0) Im letzten Heimspiel vor …

Schreibe einen Kommentar