Startseite / Pferdesport / Neues vom Reitsport

Neues vom Reitsport

Training für Freizeit- und Breitensport ab sofort möglich

Rostock (Landesverband MV).

Auf unserer Verbandshomepage zu den aktuellen Neuerungen in Bezug auf Corona (Turniersport/Corona oder Breitensport/Corona oder direkt: www.pferdesportverband-mv.de/index.php/corona/) haben wir umfangsreiches Informationsmaterial zum Trainingsbetrieb im Reitsport, im Fahrsport, beim Voltigieren sowie Regelungen für Veranstaltungen als PLS oder Reitertage mit einem Muster der Beantragung gegenüber den örtlichen Behörden sowie Erklärungen zu Seminaren und Abzeichenprüfungen eingestellt.

Für Fragen ist der Landesverband MV für Reiten, Fahren und Voltigieren e.V. über Tel. 0381/3778735 oder über seine Mailadresse unter c.krempien@pferdesportverband-mv.de erreichbar.

Anlagen:

  • LV MV_Disziplinübergreifende Handlungsempfehlungen Pferdesport_Training,
    Veranstaltungen, Seminare, Abzeichenprüfungen_2020_05_08

  • LV MV_Konzept zur Durchführung einer Veranstaltung_2020_05_08

Bernd Voß im Alter von 65 Jahren gestorben

Ritzerow (Franz Wego; Bild: Jutta Wego). Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass der erfolgreiche Pferdezüchter und in jungen Jahren hocherfolgreiche Dressurreiter Bernd Voß am 28. April 2020 seinem Krebsleiden erlegen ist.

Unvergessen sind seine Seriensiege in den hohen Dressurklassen mit der Albatsohn (T) -Tochter Almrina sowie der Stute Almut. Aufgewachsen auf dem elterlichen Hof in Ritzerow wurde er schon früh durch das Leben der Pferde geprägt.

Zu sportlichen Erfolgen führte ihn insbesondere sein Vater Friedrich- Karl Voß (genannt Fritz) und bildete ihn zu einem der erfolgreichsten Dressurreiter im Norden Ostdeutschlands aus. So konnte Bernd zweimal den Titel des DDR-Landsportmeisters erlangen.

Für seine Erfolge schon vor 1990 konnte Bernd im wiedervereinten Deutschland das Goldene Reitabzeichen überreicht werden. Im Oktober 1996 machte er sich auf seinem elterlichen Hof mit einem Pferdezucht- und Ausbildungsstall selbstständig. Die helle Reithalle, moderne Pferdeboxen und großzügige Außenanlage sind ebenfalls Standort des ein Jahr später gegründeten „Ritzerower Reitverein e.V.“

Zwanzig erfolgreiche Dressurpferde aus dem Hause Voß sind bei der FN registriert. Darunter so bekannte wie der gekörte Hengst „Lewitz“ (von Lord Sinclair III), der im Landgestüt Redefin wirkte und Erfolge bis Intermediare II aufweist. Auch der gekörte D’Olympic-Sohn Doubles Well, welcher über das Landgestüt in die USA verkauft wurde, stammt aus der Pferdezucht Voß.

Die Pferdezucht auf dem Hof Voß geht auch nach dem Tod von Bernd weiter. Bereits seit 17 Jahren ist Sohn Ralf auf diesem Gebiet erfolgreich und hat selbst acht bei der FN eingetragene Dressurpferde gezogen. Darunter die Samba Hit I-Tochter Santana, mit welcher der 36-Jährige viele S-Erfolge erreichte. Wie seinem Vater konnte auch Ralf dadurch das Goldene Reitabzeichen verliehen werden.

Mit dem viel zu frühen Tod von Bernd Voß verliert die Pferdeszene in Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus einen ihrer prägenden Pioniere.

Unser gemeinsames Mitgefühl gilt seiner Familie.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Montag, den 18.Mai 2020 um 13 Uhr auf dem Friedhof in Ritzerow statt. Von Beileidsbekundungen am Urnengrab bittet die Familie Abstand zu nehmen.
Studie: Auswirkungen von Corona auf die Pferdewirtschaft

Korbach (HorseFuturePanel).

2.500 Pferdebesitzer und Akteure aus der Pferdewirtschaft beantworten Fragen zu ihren Erfahrungen mit den Maßnahmen zur Verlangsamung der Corona-Pandemie sowie zu ihren Einschätzungen zu den Folgen. Das auf die Pferdewirtschaft spezialisierte Marktforschungsunternehmen HorseFuturePanel befragte hierzu vom 8. April 2020 bis zum 19. April 2020 via Online-Befragung. Hinsichtlich der persönlichen Situation und der Lage in der Gesellschaft ist die Gefühlslage unter den Befragungsteilnehmern in Anbetracht der Corona-Pandemie gemischt: 31 Prozent machen sich große Sorgen, 20 Prozent geringe Sorgen. Die größte Angst besteht vor einer Ansteckung von Familienmitgliedern mit Risiko (58 %) sowie einer Weltwirtschaftskrise (57 %). 48 Prozent machen sich Sorgen um die Versorgung der Pferde im Krankheitsfall.

46 Prozent der Betriebe im Primärsektor (z. B. Pferdebetriebe) und Tertiärsektor (z. B. Handel und Dienstleistungen) sehen sich in der aktuellen Situation gut bzw. sehr gut aufgestellt. Im Sekundärsektor liegt der Wert mit ca. 34 Prozent deutlich darunter; rund 18 Prozent der Befragten betrachten ihre Aufstellung hier als schlecht. Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz, Einstellen des Schulbetriebs oder die Absage von Veranstaltungen sind nur einige Maßnahmen, die je nach Sektor ergriffen wurden, um die Corona-Ausbreitung zu verlangsamen. Zum Erhebungszeitpunkt wurden die Maßnahmen mehrheitlich als angemessen bewertet. Jedoch zeigen sich zwischen den Sektoren deutliche Unterschiede: die Zustimmung im Primärsektor liegt bei ca. 56 Prozent, im Tertiärsektor bei 80 Prozent. 35 Prozent der Befragten aus dem Primärsektor, 18 Prozent aus dem Sekundärsektor und 7 Prozent der Teilnehmer aus dem Tertiärsektor halten die Maßnahmen für zu extrem. Insgesamt können die Befragten gut mit den zu treffenden Maßnahmen umgehen. Ein Schlüsselthema ist die betriebswirtschaftliche Perspektive. Vor allem im Primär- und Sekundärsektor wird eine Bedrohung der wirtschaftlichen Existenz gesehen. Gemessen an den Mittelwerten und dem Befragungszeitpunkt Mitte April reichen die Schätzungen zur wirtschaftlichen Durchhaltekraft von Anfang Juli bis Ende Juli 2020, wobei deutliche Unterschiede zwischen den Sektoren zu erkennen sind. Die kürzeste Frist liegt bei den Anbietern im Sekundärsektor, immerhin 52 Prozent schätzen die Überbrückungsmöglichkeit auf nur ein bis zwei Monate ein.

Auch nach Einsetzen der Kontaktbeschränkungen konnte durch den intensiven Austausch der FN mit den zuständigen Behörden erreicht werden, dass Pferdebesitzer und Pferdehalter ihre Pferde versorgen dürfen, um so für das Wohlergehen der Tiere Verantwortung zu tragen. Dabei zeigt sich, dass die Unterbringungsform des Pferdes einen starken Einfluss auf die Veränderungen der Menschen im Umgang mit dem Pferd hat. So sind Einsteller seit Ausbruch der Corona-Pandemie kürzer bei ihrem Pferd als private Pferdehalter. In Stunden pro Woche beträgt die zeitliche Reduktion 6,6 Stunden von 19,1 Stunden auf 12,5 Stunden bei den Einstellern, während die Reduktion bei privaten Pferdehaltern lediglich bei einer Stunde liegt (vor Ausbruch der Corona-Pandemie: 21,3 Stunden, seit Ausbruch der Corona-Pandemie: 20,4 Stunden). Mit der Situation kommen 71 Prozent der Einsteller gut klar, bei den privaten Pferdehaltern sind es 57 Prozent. 86 Prozent der Einsteller und 91 Prozent der privaten Pferdehalter fühlen sich nicht damit überfordert, die Empfehlungen und Maßnahmen einzuhalten.

Die Befragungsteilnehmer informieren sich häufig (65 %), wenn es um die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Pferdewirtschaft geht. Kein Wunder also, dass sich 45 Prozent gut informiert fühlen – vergleichsweise wenige, nämlich 11 Prozent, fühlen sich schlecht informiert. Insbesondere fehlt es an Informationen zur Unterstützung während einer finanziellen Notlage oder zu Verhaltensregeln bei einer Ausgangssperre. Vorrangig wird das Internet (76 %) und das öffentlich-rechtliche Fernsehen (65 %) als Informationsquelle zum Thema Corona-Pandemie genutzt. Wichtigste Institutionen zum Informationsbezug sind die Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V. (87 %) und das Robert-Koch-Institut (69 %).

Die Studie liegt dem Anhang bei.

Planung der Bundesveranstaltungen/Championate VS

Warendorf (Abt. Jugend). Die FN möchte Ihnen einen kurzen Sachstand über die Planung und Durchführung der Bundesveranstaltungen/Championate im Bereich Vielseitigkeit geben.

Der Veranstalter der Pony Europameisterschaften in Strzegom hat frühzeitig bei der FEI eine Verschiebung der Veranstaltung in die Herbstmonate beantragt. Derzeit ist dies bei der FEI in Prüfung, sobald uns hier eine Information vorliegt, werden wir diese direkt an Sie weiterleiten. Die Europameisterschaften der Junioren/Junge Reiter in Hartpury/GBR vom 27.07.-02.08.2020 sind derzeit noch nicht abgesagt. Da allerdings in England die Zahlen der Corona Todesfälle sehr hoch sind, muss kritisch geprüft werden, ob eine Beschickung dieser Veranstaltung, falls sie stattfinden wird, zumutbar wäre. Der Veranstalter PZRV Luhmühlen plant weiterhin eine Durchführung der Deutsche Jugendmeisterschaften zu einem DJM-Ersatztermin Ende September. Der Termin kann aber zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht bekannt gegeben werden. Die Deutschen Meisterschaften Senioren in Luhmühlen musste leider abgesagt werden. Es laufen aktuell Bemühungen, mindestens ein CCI4*-S in Deutschland durchzuführen, voraussichtlich jedoch mit stark limitierten Sponsoren und mit dem Schwerpunkt ausschließlich auf guten sportlichen Bedingungen.

Die Goldene Schärpe der Ponyreiter wurde verschoben. Der neue Termin in Höven wird vom 24.-27.09.2020 sein. Die Goldene Schärpe der Pferde musste leider für das Jahr 2020 abgesagt werden. Momentan wird weiterhin alles versucht, um am Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit in Warendorf festzuhalten. Der Veranstalter für den Bundeswettkampf in Bad Harzburg wartet die weitere Entwicklung ab und hofft, dass ihm die Durchführung ermöglicht wird. Auch der Veranstalter Hambach prüft die weitere Entwicklung für die mögliche Durchführung der Deutschen Amateurmeisterschaften.

Die Deutschen Meisterschaften Pony sollen wie geplant vom 18.-20. September in Wahlsdorf-Liepe stattfinden. Sollte der Termin der Pony-Europameisterschaften zu nah an diese Veranstaltung fallen, wird die FN versuchen, einen passenden Ausweichtermin zu finden.

Weiterbildungen
FN Webinar-Programm

12. Mai 2020, 20:00 – 21:30 Uhr: Webinar „Kompakt erklärt – die Kurzkehrtwendung“ mit Christoph Hess

Der FN-Ausbildungsbotschafter erläutert Wert und Bedeutung, Hilfengebung und Durchführung der Kurzkehrtwende. Das Webinar kostet 10 Euro, für Persönliche Mitglieder der FN ist es kostenlos. Hier geht es direkt zur Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/seminare/717
9. Juni 2020, 20:00 – 21:30 Uhr: Webinar „Regenerative Medizin: Stammzellen & Eigenbluttherapie“ mit Dr. Sebastian Bartke

Der Fachtierarzt für Pferde erklärt die Wirkungsweisen der Stammzellen- und Eigenbluttherapie und zeigt Anwendungsgebiete auf. Das Webinar wird von dem Pharmaunternehmen Böhringer Ingelheim unterstützt und ist kostenlos. Hier geht es direkt zur Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/seminare/728

Das FN-Seminarteam ist bemüht, angesichts der aktuellen Situation das Webinar-Programm kurzfristig weiter auszubauen. Webinare werden laufend auf der FN-Webseite unter www.pferd-aktuell.de/seminare aktualisiert und auch über die Social-Media-Auftritte der FN auf Facebook und Instagram kommuniziert. Die kostenpflichtigen Online-Seminare sind für Persönliche Mitglieder kostenlos. Mehr zur Persönlichen Mitgliedschaft unter www.fn-pm.de.

PM-Exkursion – Pferde soweit das Auge reicht mit Gestüt Lewitz – Nur noch ein Termin

Samstag, 05. September 2020, Jagdschloss Friedrichsmoor in Neustadt-Glewe

Beginn: 13.45 Uhr, Lerneinheiten: 0 Lerneinheiten (Profil 1)

PM 20 Euro, Nicht-PM 30 Euro, Kinder bis 12 Jahre 0 Euro, PM bis 18 Jahre 0 Euro

Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Para-Equestrian Fonds des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten zugute. Der Ex-Europameister und Multi-Unternehmer Paul Schockemöhle hat in der Lewitz im Nordosten Deutschlands ein bemerkenswertes Zentrum der modernen Pferdezucht geschaffen, das seinesgleichen in Europa sucht. Mittlerweile stehen über 5000 Pferde auf den rund 3000 ha großen Wiesen- und Weideflächen des Gestüts, jedes Jahr werden rund 850 Fohlen geboren. 20 Tierärzte kümmern sich in modernen, gestütseigenen Klinikräumen um die Gesunderhaltung des Bestandes und die gynäkologische Betreuung der Stuten. Weitere 250 Mitarbeiter garantieren den reibungslosen Arbeitsablauf im Gestüt. Optimale Aufzucht und Haltung der Pferde sind oberste Priorität.

Anmeldung: www.pferd-aktuell.de/eticketing/exkursion/05-09-2020/pferde-soweit-das-auge-reicht/736.

Ausbilder-Seminar in der Basis- und Schulpferdeausbildung -5.Serie

Draußen reiten, Ausreiten: Geht nicht? Geht doch! mit Martin Plewa

Montag, 22. Juni 2020, RV Niendorf e. V. in Groß Wokern oder

Sonntag, 09. August 2020 im Landgestüt Redefin in Redefin

Beginn: 10.00 Uhr

Lerneinheiten: 6 Lerneinheiten (Profil 3)

PM 50 Euro, Nicht-PM 60 Euro, Kinder bis 12 Jahre 0 Euro, PM bis 18 Jahre 0 Euro

Der reale Wunsch und Traum fast jeden Reiters ist das sichere und entspannte Ausreiten im Gelände. Die Pferde lieben es und brauchen es! Ausbilder bekommen mit dem Seminar das Rüstzeug um mit Ihren Reitschülern sicher und erfolgreich die ersten Schritte nach draußen zu machen. Was hindert den Ausbilder daran mit Anfängern und Fortgeschrittenen, Geländeungeübten und ihren Pferden und auch mit den Schulpferden nach draußen zu gehen? – Vorbehalte wie: fehlende Möglichkeiten, keine Reitwege, kein Außen- bzw. Ausreitgelände, zu zeitaufwendig, die Pferde kennen es nicht, deshalb zu risikoreich in der Basisausbildung, sollen genommen werden. Der richtige Zeitpunkt in der Reiter- und Pferdeausbildung: wenn nicht von Beginn an, wann dann? Wir wollen mit dem Thema auf die Nachfrage des Marktes, d.h. auf die Wünsche zahlreicher Reiter reagieren und dabei auch die immer aktuellere Frage nach dem „Tierwohl“ beantworten. Auch wird der Ausbilder fit gemacht für den neueingeführten Pferdeführerschein-Reiten mit dem Geländeteil, den der Ausbilder in seinem Unterricht erfolgreich vorbereiten will. Martin Plewa wird innerhalb des Seminars verdeutlichen, dass in jeder Reitanlage die Möglichkeit besteht, Reitschüler und Pferde an das Reiten im Außenbereich heranzuführen; auch wenn das Gelände nicht „vor der Haustür“ liegt. Mit seinem fundierten Erfahrungsschatz wird er Vorbehalte nehmen können und zur Ausbildungsarbeit im Freien motivieren. (Änderungen vorbehalten). Eingeladen sind alle Ausbilder mit und auch ohne Ausbilderqualifikation/ DOSB-Lizenz. Die Anmeldung erfolgt online mit Zahlung per Lastschrift, Kreditkarte oder Online-Bezahlsystem PayPal unter dem Direktlink der Deutschen Reiterlichen Vereinigung unter www.pferd-aktuell.de/fn-service/veranstaltungskalender/veranstaltungskalender.

TV-Tipps

12.05.2020 | 13:20 Uhr | 3sat Traumberuf Abenteurer – Das Universum des Naturfilmers Erich Pröll (u.a. über Mustangs)
12.05.2020 | 15:00 Uhr | ClipMyHorse.de ClipMyHorse.TV –Die Alten Meister
14.05.2020 | 09:50 Uhr | ARD-alpha Unterwegs mit… Vierbeinern im Staatsdienst
14.05.2020 | 17:05 Uhr | RBB Kesslers Expedition: Auf drei Rädern von Bayern an die Ostsee (u.a. über Westernreiten)
14.05.2020 | 19:25 Uhr | KiKa Die Sportmacher – Lacrosse und Voltigieren
15.05.2020 | 06:00 Uhr | ARD-alpha Spanien: Sprache, Land und Leute (u.a. Wildpferde in Galicien)
15.05.2020 | 12:00 Uhr | ClipMyHorse.de ClipMyHorse.TV – Academy Abend: Jungpferdeausbildung Teil II –

weiterführende Arbeit mit dem jungen Dressurpferd

15.05.2020 | 12:00 Uhr | ClipMyHorse.de ClipMyHorse.TV – Alles über Dorothee Schneider
15.05.2020 | 12:00 Uhr | ClipMyHorse.de ClipMyHorse.TV – Highlightsendung Pferdefestival Redefin
16.05.2020 | 17:00 Uhr | BR Anna und die Haustiere: Shetlandpony
17.05.2020 | 19:25 Uhr | KiKa PUR+ – Wie filmt man wilde Tiere? (u.a. Wildpferde)
18.05.2020 | 14:00 Uhr | BR Bilderbuch Deutschland: Im Loisachtal (u.a. über das Gestüt Schwaiganger)
18.05.2020 | 18:15 Uhr | SWR MENSCH LEUTE: Der Wanderreiter – Ein Ritt ins Ungewisse
19.05.2020 | 05:00 Uhr | Arte Bartabas in Salzburg: Maurerische Trauermusik – Priestermarsch – Davide Penitente (Mozart-Musik mit einer Choreographie für Pferde)
Kurzfristige Programmänderungen von Seiten der Fernsehsender sind möglich. Daher sind alle Sendeter

,mine ohne Gewähr. Für die Inhalte der Sendungen ist die FN nicht verantwortlich.
Quelle:Pferdesportverband MV

Auch interessant!

Neues vom Reitsport

Verbandsinformationen vom 04. Mai 2020 Tessa Wilfert ziert Cover des LSB-Magazin Schwerin (LSB MV/ LV …

Schreibe einen Kommentar