Startseite / Fussball / Dynamo, PSV und Warin weiter in der Erfolgsspur

Dynamo, PSV und Warin weiter in der Erfolgsspur

Zwei Platzvereise und ein verschossener Elfmeter bei Niederlage der Ankerreserve

Kantersieg des PSV Wismar gegen den Lübzer SV

Landesliga West, 13. Spieltag. Nun hat es auch den bisher verlustpunktfreien Bölkower SV erwischt. Im Spitzenspiel des 13. Spieltages besiegte der FSV Kühlungsborn das Team aus der Nähe von Güstrow. In der Schlussphase dieser umkämpften Partie sahen die beiden Bölkower Spieler Sven Bildhauer und Henrik Löhning die Ampelkarte. Insgesamt gab es fünf Auswärtssiege, darunter der 3:0-Erfolg des FC Schönberg 95 in Grabow und das 2:0 der Wariner Elf bei Blau-Weiß Polz.

FC Anker Wismar II – SG Dynamo Schwerin 0:2 (0:0)

© Lars Krischewski/ Hannes Rath im Zweikampf mit Thomas Friauf , links Tom Hannemann (links)

Diese Partie hielt was sie versprach, sie vereinte sehr gute spielerische und kämpferische Elemente. Am Ende setzten sich zwar die Schweriner mit 2:0-Toren durch, doch das favorisierte Team der Gäste in dem mit Clemens Lange, Hannes-Michel Köhn und Dmytro Pylypchuk drei ehemalige Ankerspieler standen, musste bis zum Schlusspunkt um den Sieg zittern

Dabei mussten die sehr gut beginnenden Gastgeber fast eine Stunde in Unterzahl agieren, denn der Unparteiische hatte bei einem energischen Zweikampf von Jano Stapelmann auf Notbremse entschieden und ihm die rote Karte gezeigt. Doch trotz der Unterzahl hielt das Team um Michael Schröder-Löwe, Andre Priebe und Rene Fust die Partie bis weit in die zweite Halbzeit hinein offen. Dann traf zwar der Schweriner Torjäger Thomas Friauf mit seinem 10. Saisontreffer zum 0:1, aber auch jetzt gab sich das hervorragend kämpfende Ankerteam noch nicht geschlagen. Und nach einem Foulspiel von Dmytro Pylypchuk und folgendem Platzverweis hatte Marcel Heine die Riesenchance mit einem Foulelfmeter den Ausgleich zu erzielen. Doch der Schweriner Schlussmann Sven Scharnitzki parierte und legte so den Grundstein für den Auswärtssieg. In der 5. Minute der Nachspielzeit machte Friauf dann den Gästesieg endgültig perfekt. „Es war ein sehr gutes Spiel von uns und wir standen dicht vor einem Punktgewinn. Schade, dass wir uns nicht belohnt haben“, so Rene Fust. „Jetzt werden wir uns für die beiden letzten Partien in diesem Jahr auf den Punkt vorbereiten. Ein Highlight ist das Lokalderby beim PSV Wismar am nächsten Sonnabend“, so Anker-Angreifer Marcel Heine.

SR.: Steffen Ludwig (Ziesendorf)

Z.: 80

Spielort: Kunstrasenplatz im Stadionkomplex Wismar

rote Karten: 32. Jano Stapelmann (FC Anker Wismar) wegen Notbremse, 86. Dmytro Pylypchuk (Dynamo Schwerin) wegen Tretens

gelbe Karten: Lasse Krastel (3), Hannes Rath (1), Marcel Heine (), Tom Hannemann (), Fabian Herzberg () / Nico Leistikow (), Thomas Friauf (), Hannes-Michel Köhn ().

FC Anker Wismar mit: Suppa – Schnöckel, Hannemann, Rath, Gomm (71. Greiner), Rumlan (46. Herzberg), Gagelmann, Stapelmann, Heine, Krastel, Skripskausky (66. Alnajar). Trainer: Michael Schröder-Löwe, Andre Priebe, Rene Fust.

SG Dynamo Schwerin: Schamitzki – Alergush, Köhn, Grube, Leistikow, jeske, Arnheim, Kostadinov (46. Scheel), Lange, Pylypchuk, Friauf.

Tore: 0:1 Thomas Friauf (73.), 0:2 Thomas Friauf (90.+5)).

Wendorfer PSV-Elf fegte den Lübzer SV nach der Pause vom Platz

PSV Wismar – Lübzer SV 8:1 (2:1).

Um einen Spielausfall zu umgehen, einigten sich beide Teams kurzfristig, das Heimrecht für diese Partie zu tauschen. Auf Grund der Tabellenposition gingen die Hansestädter natürlich auch als klare Favoriten in dieses Spiel und ließen gleich erkennen, dass sie die drei Punkte in Wismar behalten wollten. Doch trotz des schnellen Treffers von Leon Lingk, kam keine Sicherheit in die Reihen des PSV-Teams und die Gäste kamen nach einer guten halben Stunde zum Ausgleich. Aber dann war wieder Verlass auf Torjäger Aram Jeghiazarjan der die 2:1-Pausenführung für die Hausherren besorgte.

Nach dem Seitenwechsel lief dann die Angriffswelle der Gastgeber auf Hochtouren. Innerhalb von einer knappen Viertelstunde erhöhte das Team von PSV-Trainer Danny Pommerenke von 3:1 auf 7:1. Und Leon Lingk machte seinen dritten Dreierpack perfekt. Zusammen mit Jeghiazarjan liegt Lingk nun mit 13 Saisontoren auf dem vierten Platz der Torjägerwertung der Landesliga West. „Vor der Pause konnte ich mit unserer Leistung nicht zufrieden sein, die 2. Hälfte lief dann perfekt“, so Pommerenke.

Am nächsten Sonnabend ab 13 Uhr gibt es dann auf dem Wendorfer Kunstrasenplatz das erste Derby zwischen beiden Teams seit dem 26. Mai 2013.

SR.: Andreas Schug (Neu-Zachun)

Z.: 39

Gelbe Karten: Marcel Lewerenz (1) / Johannes Riedel (4).

PSV Wismar mit: Lewerenz – Rohloff, Mednow (62. Meyer), Moslehner, Voß, Jeghiazarjan, Algie (46. Gertz), Lingk, Henschel, Trettin, Lorek (69. Fuchs). Trainer: Danny Pommerenke.

Tore: 1:0 Leon Lingk (7.), 1:1 Jan Kaltenstein (34.), 2:1 Aram Jeghiazarjan (41.), 3:1 Daniel Gertz (61.), 4:1 Alexander Mednow (63.), 5:1 Leon Lingk (66.), 6:1 Benjamin Fuchs (69.), 7:1 Leon Lingk (75.), 8:1 Daniel Gertz (85.).

SV Blau-Weiß Polz – FC Seenland Warin 0:2 (0:1).

Der FC Seenland Warin feierte in Polz den vierten Auswärtssieg in Folge. Vorher waren die Seenländer in Lübz, Gadebusch und Grabow erfolgreich. Bis zum Ende der Hinrunde folgen zwei weitere Auswärtspartien in Kühlungsborn (02.12.) und Plate (09.12.). Den Jahresabschluss bildet das Heimspiel am 16. Dezember gegen Cambs/ Leezen.

Nach dieser Erfolgsserie kletterte das Team von FC-Trainer Norman Ziemens mit aktuell 16 Punkten nun bereits auf den neunten Tabellenplatz. „Der Sieg in Polz war im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen, denn die Blau-Weißen hatten zuletzt einige sehr gute Ergebnisse erzielt, so zum Beispiel ein 1:1 in Schönberg erzielt“, so FC-Abwehrspieler Dennis Martens. Die Erfolgsserie der Wariner Elf ist einer zuletzt sehr guten Abwehrarbeit zu verdanken. Aus einer kompakten Abwehr heraus fuhren die Seenländer auch beim weitesten Auswärtsspiel in Polz immer wieder gefährliche Konterangriffe. Bereits vor der Pause konnte Marreiro Borges nach einem Freistoß von Martens per Seitfallzieher die Wariner Elf in Führung bringen. Als Thilo Bründel Mitte der zweiten Halbzeit mit seinem ersten Saisontor auf 2:0 erhöhen konnte, war die Entscheidung zu Gunsten der Gäste gefallen.

SR.: Hannes Venzke (Rostock)

Z.: 65

Gelbe Karten: Hannes Brandenburg (7), Jackson Moura De Sena (2) / entfällt

FC Seenland Warin: Schröder – Marinho Leite, Thomas, Wichert, Brandenburg, Manns, Schreiber (64. Thom), De Sena (88. Meyer), Bründel, Marreiro Borges (90+2. Keil), Martens. Trainer: Norman Ziemens.

Tore: 0:1 Carlos Augusto Marreiro Borges (33.), 0:2 Thilo Bründel (64.).

Text Bernhard Knothe

Auch interessant!

Crivitz muss sich den Schwerinern beugen

Heimniederlage war vermeidbar SG Einheit Crivitz – Schweriner SC 0:1 (0:0) Im letzten Heimspiel vor …

Schreibe einen Kommentar