Startseite / Handball / Der neue Trainer darf sich auf eine intakte Mannschaft freuen

Der neue Trainer darf sich auf eine intakte Mannschaft freuen

Saisonstart mit zwei Interimstrainern
Mecklenburger Stiere haben Suche nach neuem Coach noch nicht abgeschlossen

© Mecklenburger Stiere/Stephan Riediger (li.) und Dirk Schimmler fürhren als Trainergespann die Mecklenburger Stiere in die neue Spielzeit.

Schwerin. Mit einem Interimstrainer-Gespann starten die Mecklenburger Stiere Ende August in die neue Punktspielsaison. Dirk Schimmler, sportlicher Leiter bei den Stieren, und Teammanager Stephan Riediger haben nach dem überraschenden Abgang von Trainer Danny Anclays im Juli die Saisonvorbereitung der Mannschaft übernommen. Beide verfügen über umfangreiche Erfahrungen als Spieler – von der ersten bis zur dritten Bundesliga. Dirk Schimmler ist zudem lizensierter Trainer und hat bereits verschiedene Stationen als Coach durchlaufen. Dazu zählen der Ahrensburger TSV und der VfL Bad Schwartau. Zusammen mit Stephan Riediger stellt er derzeit die Mannschaft körperlich und taktisch ein. „Wir haben eine gute Vorbereitung absolviert und zwei erfolgreiche Turniere gespielt. Die Mannschaft präsentiert sich in einem guten körperlichen Zustand und ist hoch motiviert“, so Dirk Schimmler. „Auch die Neuzugänge ergänzen die Mannschaft hervorragend, die immer enger zu einem starken Team zusammenwächst. Wir sehen der kommenden Saison sehr optimistisch entgegen.“ Diese beginnt am 26. August mit der Auswärtspartie beim TSV Altenholz.
Dazu gehört auch eine erfolgreiche Verpflichtung für das Traineramt. „Wir haben in den vergangenen Wochen zahlreiche sehr interessante Gespräche mit potenziellen Kandidaten geführt. Jetzt sind wir in den finalen Abstimmungen“, sagt Heiko Grunow, Präsident des Vereins Mecklenburger Stiere e.V. „Federführend bei der Suche ist Dirk Schimmler mit seinem Team. Ohne Zeitdruck wird ein geeigneter Trainer für uns gesucht, der zu unserer Mannschaft passt und in den kommenden Jahren unsere Ziele mit entwickeln will“, so Heiko Grunow.
Text: Barbara Arndt
Quelle:http://www.mecklenburger-stiere.de

Auch interessant!

Crivitz muss sich den Schwerinern beugen

Heimniederlage war vermeidbar SG Einheit Crivitz – Schweriner SC 0:1 (0:0) Im letzten Heimspiel vor …

Schreibe einen Kommentar