Startseite / Fussball / Ein Unentschieden dass dem FC Anker nicht wirklich weiterhilft

Ein Unentschieden dass dem FC Anker nicht wirklich weiterhilft

FC Anker Wismar – Torgelower FC Greif 1:1

Der FC Anker Wismar trennte sich zum Punktspielauftakt nach der Winterpause von den Torgelower Greifen 1:1-unentschieden. Bereits das Hinspiel in Torgelow war 2:2 ausgegangen. Für die Hansestädter, bei denen vier Neuzugängen in der Startelf standen, ist dieser eine Punkt im Kampf gegen den Abstieg eigentlich zu wenig. Einzig den Gästen hilft dieses Unentschieden etwas weiter.

Die Hausherren zeigten von Beginn an, dass sie gewollt waren, die drei Siegpunkte in Wismar zu behalten. Bereits in der 2. Minute schickte Kelvin Igweani Sahid Wahab auf die Reise, doch der Gästekeeper war einen Schritt schneller am Ball. Der erste Ball der Greifen kam erst in der 10. Minute auf das Ankertor, ein Freistoß von Marcin Juszczak. Doch der erste Schuss landete dann auch unhaltbar für Robertino Kljajic im linken oberen Eck. Eine glückliche Führung der Gäste, denn Mannschaftskapitän Philipp Unversucht schwor Stein und Bein, nicht gefoult zu haben. Doch nur neun Minuten später leitete „Unne“ dann auch den Ausgleich ein. Ebenfalls durch einen Freistoß. Eine Freistoßflanke von ihm landete auf dem Kopf von Tom Ney, von dort an der Unterkante der Latte und ins Tor. Doch trotz guter Möglichkeiten für das Ankerteam durch einen Kopfball von Wahab nach einem Grundliniendurchbruch von Rodrigues (23.) und einem Distanzschuss von Geburtstagskind Philipp Ostrowitzki blieb es beim 1:1-Unentschieden. Eine sehr strittige Entscheidung dann kurz vor der Pause. Der Torschütze Juszczak, bereits mit gelb vorbelastet, schlug in einem Zweikampf am Boden liegend, den Ball mit der Hand ins Aus. Er konnte sich beim SR-Trio bedanken, dass er nicht die Ampelkarte sah. Wieder ein Beweis, wie unterschiedlich Handspiele von den Unparteiischen ausgelegt werden.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste etwas mehr Spielanteile und durch Ropiejko eine große Kopfballmöglichkeit. Nach einem Fehler von Rodrigues kam die Kugel von der Eckfahne gefährlich nach innen, doch Ropiejko setzte die Kugel am Ankertor vorbei. Die letzte Siegchance für die Hansestädter hatten dann die beiden Angreifer Igweani und Sebastian Schiewe, doch beide scheiterten am Torgelower Schlussmann.

„Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit vergessen, die Partie für uns zu entscheiden. Ärgerlich ist die Nichtahndung des absichtlichen Handspiels. Trotzdem geben wir uns noch lange nicht auf, denn die Mannschaft hat gezeigt, das Potential in ihr steckt“, so Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo.

Bereits am Freitag bestreitet das Ankerteam das nächste Punktspiel, dann ab 19 Uhr beim Regionalligaabsteiger TSG Neustrelitz im dortigen Parkstadion. Die Residenzstädter sind ebenfalls nicht gut in die Spiele nach der Winterpause gestartet, denn sie unterlagen beim Spitzenreiter Lichtenberg 47 mit 0:3-Toren.

Schiedsrichter/in: Florian Markhoff (Rostock) – Assistenten: Marco Semrau (Schwerin) & Niklas Rose (Neukloster)

Zuschauer: 143

Gelbe Karten: Philipp Unversucht (4) /Konrad Korczynski (1), Marcin Juszczak (5).

FC Anker Wismar: Kljajic – Bode, Unversucht, Ney – Silinou, Ostrowitzki – Okafor (65. Schiewe), Popowicz (83. Ottenbreit), Rodrigues (75. Queckenstedt) – Igweani, Wahab. Trainer: Christiano Dinalo Adigo.

Torgelower FC Greif: Beyer- Puchniarski, Riechert, Tiede, Mista – Juszczak, Runge, Korczynski (87. Hink), Galoch (90. Tiepo), Stövesand (82. Jandt) – Ropiejko. Trainer: Ekrem Asma.

Tore: 0:1 Marcin Juszczak (13., direkt verwandelter Freistoß aus 18 Metern), 1:1 Tom Ney (19., Kopfball nach Freistoß Philipp Unversucht)
Text: Bernhard Knothe

Auch interessant!

FC Anker Wismar fehlten 21 Sekunden zum Punktgewinn in Brandenburg

Mannschaftskapitän Philipp Unversucht mit Kopfverletzung ins Krankenhaus Brandenburger SC Süd – FC Anker Wismar 1:0 …

Schreibe einen Kommentar