Startseite / Fussball / Erdogan Pini glich Gästeführung postwendend aus – gerechtes Remis

Erdogan Pini glich Gästeführung postwendend aus – gerechtes Remis

Nach der 2:4-Niederlager der Vorwoche in Zehlendorf wollte das Ankerteam im Heimspiel gegen Altlüdersdorf die drei Punkte in Wismar behalten und sich damit gleichzeitig für die Hinspielniederlage am grünen Tisch rehabilitieren.

Am Ende gelang dieses Vorhaben nur zum Teil, denn nach neunzig Minuten trennten sich beide Teams 1:1-unentschieden.

Während SVA-Trainer Mike Frank gegenüber der Partie in der Vorwoche gegen Lichtenberg 47 (0:5) auf Stoeter, Aktas und Cicek verzichten musste, hatte Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo sein bestmögliches Aufgebot zur Stelle. Allerdings fehlten ihm mit Marco Bode und Franz-Walther Schlatow zwei wichtige Spieler verletzungsbedingt. Trotzdem erwischten die Platzherren bei teilweise orkanartigen Böen den besseren Start, den bereits nach achtzig Sekunden tauchte Erdogan Pini nach einem tollen Pass aus dem Mittelfeld frei vor dem Altlüdersdorfer Gehäuse auf, doch er zog die Kugel am linken Pfosten vorbei in Aus. Diese vergebene Riesenchance sollte sich rächen, denn die Gäste schlossen ihren ersten Angriff erfolgreich ab. Sven Marten hatte von der Außenlinie nach innen gepasst und im Strafraum stehend verlängerte Ricky Djan-Okai mit der Fußspitze ins lange Eck zur Führung. Doch praktisch im Gegenzug gleich der Ausgleich der Hausherren. Diesmal hatte sich Marcel Ottenbreit auf rechts durchgesetzt und nach seiner Eingabe spielt Pini seinen Gegenspieler durch eine Drehung aus und verwandelt zum Ausgleich. Nachdem in der 26. Minute den SVA-Kasten mit einem Distanzschuss noch knapp verfehlt hatte, lag allen Spielern und Fans in der 36. Minute der Torjubel dann wieder auf den Lippen. Wieder war der sehr agile Ottenbreit der Vorbereiter, doch Sebastian Schiewe brachte dann das Kunststück fertig den Ball aus Nahdistanz am Pfosten vorbeizuschieben. So blieb es zur Pause beim glücklichen Remis für das Team von SVA-Trainer Maik Frank. In den Reihen der Gäste stand mit Georg Michajlov noch ein Aktiver, der in der Vorsaison noch beim FC Anker unter Vertrag stand.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel, denn jetzt hatte der Tabellenneunte optisches Übergewicht. Eine gute Möglichkeit für das Team aus dem Land Brandenburg war ein gefühlvoller Freistoß von Faruk Sentürk in der 66. Minute. In der 80. Minute klärte Ankerkeeper Mauritz Mißner gegen den Torschützen zum 0:1, Ricky Djan-Okai, bevor Abwehrspieler Dennis Martens den Punktgewinn für sein Team sicherte. Nach einem Freistoß von Kevin Owczarek klärte er auf der Torlinie.

„Wir haben nach dem Seitenwechsel etwas den Faden verloren und uns nicht mehr die guten Tormöglichkeiten erarbeiten können, die wir noch in der ersten Hälfte hatten“, so Trainer Christiano Dinalo Adigo. Ankerkapitän Philipp Unversucht, er hatte in der ersten Halbzeit nach einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler kurzzeitige Orientierungsproblem, führte die mäßige zweite Hälfte auch auf den starken Wind zurück. „Es war sehr schwer, kontrolliert zu spielen, so der Abwehrchef.

Am nächsten Sonnabend präsentiert sich das Ankerteam erneut seinem eigenen Publikum, denn dann erwarten die Hansestädter den Aufstiegskandidaten Lichtenberg 47 im Kurt-Bürger-Stadion.

FC Anker Wismar – SV Altlüdersdorf 1:1 (1:1).
Tore:
0:1 (13.) Ricky Djan-Okai, 1:1 Erdogan Pini (14.)

Schiedsrichter: Helmut Husmann (Berlin);
Z.: 97
Gelbe Karten: entfällt / Sentürk (4), Salhab (6), Owczarek (3), Moldenhauer (3).
FC Anker Wismar mit: Mißner – Köhn, Unversucht, Ilijaz – Ottenbreit, Ostrowitzki (83. Pylypchuk), Rodrigues – Wahab (66. Plawan), Martens – Pini, Schiewe (56. Wenzel). Trainer: Christiano Dinalo Adigo.
SV Altlüdersdorf: Begzadic – Sidorowicz, Sariboga, Moldenhauer – Susa, Owczarek – Michajlov, Marten, Sentürk (76. Klimko) – Djan-Okai, Salhab. Trainer: Mike Frank

 

Quelle: FC Anker Wismar

Auch interessant!

Fast 50 Volleyballspiele an nur einem Wochenende

Deutsche U14-VolleyballerInnen messen sich am 18./19.11. beim AOK NORDCUP in Schwerin 130 junge Volleyballer und …

Schreibe einen Kommentar