Startseite / Fussball / FC Anker siegte beim Regionalligaabsteiger Eutin 08 mit 4:2-Toren

FC Anker siegte beim Regionalligaabsteiger Eutin 08 mit 4:2-Toren

Ankerteam zu Gast beim Sportlertreff mit Horst Hrubesch in Lübeck

Eutin 08 – FC Anker Wismar 2:4 (2:3)

Testspiel. Eutin. Für Regionalligaabsteiger Eutin 08 und dem FC Anker Wismar war diese Partie die Generalprobe für die am nächsten Wochenende beginnenden Punktspiele. Während der FC Anker Wismar erst am Sonntag ab 14 Uhr mit der Partie gegen Hertha 06 Charlottenburg in die Punktspielsaison einsteigt, gastiert das Eutiner Team von Lars Callsen 08-er dazu bereits am Freitag ab 18.30 Uhr beim letztjährigen Schleswig-Holstein-Meister NTSV Strand 08.

© Bernhard Knothe/ Sebastian Schiewe im Zweikampf; die Hansestädter setzten sich bei Regionalligaabsteiger mit 4:2-Toren durch

Die Gastgeber erwischten bei den hochsommerlichen Temperaturen den besseren Start. Ein langer Ball kam zu Kapitän Christian Rave, dessen Schuss konnten Ankerkeeper Mirco Seide noch parieren. Doch die Kugel sprang zurück und Sebastian Witt vor die Füße und dessen Knaller landete links oben im Eck, unhaltbar für Seide. Doch das Ankerteam, bei dem Sebastian Schiewe wieder zum Einsatz kam, drückte auf den Ausgleich. Und das gelang. Guilherme Lima schloss ein Solo über die linke Seite mit einem Flachschuss ins lange Eck erfolgreich ab (25.), zwei Minuten später war Marco Bode per Kopf nach Ecke von Ignacio Sanchez erfolgreich. Aber es ging noch munter weiter vor der Pause. Ein langer Ball auf Kevin Ferchen nahm dieser an, drehte sich um Sanchez und ließ Seide keine Abwehrmöglichkeit (39.). Doch auch das war noch nicht der Schlusspunkt der ersten Hälfte. Als Tshomba Oliveira zur Grundlinie durchgebrochen war und den Ball gefühlvoll nach innen brachte, nahm der sehr agile Sahid Wahab die Kugel direkt und markierte die 3:2-Führung der Hansestädter zur Pause.

Nach der Pause war das Ankerteam das deutlich aktivere Team und erhöhte durch einen Kopfball von Tom Ney auf 4:2. Vorangegangen war ein Freistoß von Sanchez. Tshomba Oliveira, Guilherme Lima und Johannes Plawan hätten noch erhöhen können, doch es blieb beim 4:2-Erfolg der Wismarer Gäste.

© Bernhard Knothe/Sahid Wahab (links) markierte die 3:2-Pausenführung; die Hansestädter setzten sich bei Regionalligaabsteiger mit 4:2-Toren durch

 

Beide Trainer sprachen nach dem Spiel von einem guten Test. „Wir müssen in der Defensive die Fehler nach Standards abstellen“, befand Callsen, dem vor dem Oberliga-Auftakt noch drei Einheiten Zeit bleiben. Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo hatte seinen kleinen Kader auf den Punkt vorbereitet. „Der schnelle Rückstand hat uns nicht verunsichert und wir haben die Partie spielerisch gekippt. Nach dem Seitenwechsel hatten wir eine sehr gute Phase, haben es dann aber verpasst, nachzulegen. Wir werden in den vier Trainingseinheiten nächste Woche versuchen, den perfekten Saisonstart vorzubereiten“, so Adigo.

Nach dem Abpfiff am Eutiner Steinredder war der Tag für beide Mannschaften (und auch eine Vielzahl anderer Teams aus Schleswig Holstein) noch nicht zu Ende. Über 220 Sportler und Funktionäre waren zum „Sportlertreffen am Wasser“ am Lübecker Kaninchenberg eingeladen. Es waren aber nicht nur Fußballer der Einladung gefolgt, dabei waren auch Handballer des Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau, der HSG Ostsee und Eishockeyspieler des EHC Timmendorfer Strand.

Alle waren zu Gast beim Chef der „Ostsee-Sportklinik“ Dr. Georg H. Ludwig. Als Ehrengast war Damen-Nationaltrainer Horst Hrubesch dabei. Er erzählte viele Anekdoten aus seiner langen Laufbahn und zwinkerte mit den Augen, als er auf seine Handballlaufbahn hinwies. „Ich habe bei einem inoffziellen B-Länderspiel sogar sechs Minuten Einsatzzeit. Doch damals gab es beim Handball kein Geld zu verdienen“, so der Ex-Nationalspieler. Bei leckerem Gegrillten und erfrischenden Getränken gab es viele Gespräche zwischen den Sportlern. Sportlicher Höhepunkt des Abends waren die Stand-Up-Paddling-Wettbewerbe auf der Wakenitz. Am besten kam Jan Schult (VfL Lübeck-Schwartau) mit dem wackligen Gefährt zurecht. Auch Anker-Vertreter Johannes Plawan zog sich sehr gut aus der Affäre, obwohl er noch nie auf solch einem schmalen Brett gestanden hat.

 

FC Anker Wismar: Seide (46. Galac) – Ottenbreit, Bode, Unversucht, Sanchez – Lima, Wahab (89. Ostrowitzki), Ney, Okafor (60. Pratsler) – Schiewe (60. Plawan), Oliveira. Trainer: Christiano Dinalo Adigo

 

Tore: 1:0 Sebastian Witt (3.), 1:1 Guilherme Lima (25.), 1:2 Marco Bode (27.), 2:2 Kevin Ferchen, 2:3 Sahid Wahab (42.), 2:4 Tom Ney (68.)..

 

Schiedsrichter/in: Marc Schenke – Assistenten: Florian Stark & Julian Puls (alle LV Schleswig-Holstein)

 

Zuschauer: 50

 

Bernhard Knothe           

Auch interessant!

SN-Sport Tipps zum Fußballpokal Wochenende

Landespokal Mecklenburg Vorpommern mit Mannschaften aus unserer Region Insulaner empfangen Piraten, Rancher erwarten Rostocks „Bauarbeiter“, …

Schreibe einen Kommentar