Startseite / H²0 / Ocik ist Europameister, Dräger musste Finale absagen

Ocik ist Europameister, Dräger musste Finale absagen

Schweriner RG lädt Firmen zur Regatta ein

Die Schweriner Rudergesellschaft (SRG) feiert den Europameister-Titel von Hannes Ocik. Der Schlagmann des Deutschlandachters fuhr mit seinem Team in Glasgow im Rahmen der European Championships ein souveränes Rennen. „Der deutsche Achter ist ein echtes Champion-Ship“, sagte Christian Kohlhof, Vorsitzender der SRG, nach dem Sieg von Hannes‘ Achter in Schottland. Seit dem Ende der Olympischen Spiele 2016 hat der Deutschlandachter jedes internationale Rennen gewonnen. Es ist bereits der sechste EM-Titel in Folge. Auf Platz zwei fuhren die Niederlande, auf Platz drei das Boot aus Rumänien. „Der Deutschlandachter zeigt beeindruckende Leistungen, und das in einer ebenso beeindruckenden Gleichmäßigkeit“, sagte Christian Kohlhof. „Hannes auf Schlag wird durch seine Leistungen und durch seine bodenständige Verbundenheit zu unserem Verein für immer mehr Ruderinnen und Ruderer zu einer Identifikationsfigur.“ Das nächste internationale Rennen sind die Weltmeisterschaften in Plowdiw in Bulgarien im September

Dort will auch SRG-Ruderin Marie-Louise Dräger wieder starten. Sie hatte sich im Leichten Einer im Hoffnungslauf noch für das EM-Finale am Sonntag qualifiziert. Dort konnte sie dann aber leider nicht starten. Ein Infekt hat Marie-Louise Dräger geschwächt. Mit Blick auf die Vorbereitungen zur WM fiel am frühen Vormittag schweren Herzens die Entscheidung, auf das Finale am Mittag zu verzichten. „Eine schwierige Entscheidung, aber sicherlich die richtige“, sagte Christian Kohlhof. „Ein Start im EM-Finale um jeden Preis hätte im September bei der WM vielleicht zu starke Nachwirkungen gehabt. Das ist angesichts von Maries Leistungen in dieser Saison für den Augenblick sehr schade, aber langfristig zahlt sich das bestimmt aus.“

Firmenregatta im September

Wenn die weltbesten Ruderinnen und Ruderer um Medaillen rudern, dann veranstaltet die SRG wieder einen Firmencup. Bei dieser Regatta in der Schlossbucht in Schwerin treten Mixed-Mannschaften im Vierer gegeneinander an. „Rudern ist Team-Sport, und das gemeinsame Training im Boot ist auch eine Grundöage für Team-Building im Unternehmen“, erläutert der SRG-Vorsitzende. Jedes Team, das sich anmeldet, kann vorher vier Trainingseinheiten mit erfahrenen Ruderern der SRG absolvieren. „Dieses Training ist auch nötig, denn die Bewegungsabläufe beim Rudern sind sehr komplex -aber nach vier Einheiten können unsere Teilnehmer schon Rennen über 500 Meter bestreiten.“ Titelverteidiger ist das Team der Berufsfeuerwehr. „Wir hoffen auf viele Firmen, die schon seit Jahren Mannschaften für den Firmencup stellen – aber wir hoffen auch auf neue Mixed-Mannschaften aus Behörden, Werkshallen, Kanzleien, Büros, überall, wo Menschen zusammen arbeiten.“ Firmenteams können sich auf der Internetseite der Schweriner Rudergesellschaft informieren und anmelden unter: https://www.schwerinerrudergesellschaft.de/firmencup.html.Der Firmencup findet am Freitagnachmittag, 14. September, statt. Die Trainings in den Wochen davor.

Die Schweriner Rudergesellschaft von 1874/75 hat derzeit gut 360 Mitglieder. Sie ist der größte Ruderverein in Mecklenburg-Vorpommern.

Auch interessant!

SN-Sport Tipps zum Fußballpokal Wochenende

Landespokal Mecklenburg Vorpommern mit Mannschaften aus unserer Region Insulaner empfangen Piraten, Rancher erwarten Rostocks „Bauarbeiter“, …

Schreibe einen Kommentar