Startseite / Fussball / Ankerteam drehte Partie an der Oder in der Schlussphase

Ankerteam drehte Partie an der Oder in der Schlussphase

Pini und Unversucht fielen kurzfristig aus – Mißner gab Debüt im Feld

Im dritten Auswärtsspiel der Rückrunde konnte der FC Anker Wismar nach den jeweiligen 1:1-Unentschieden in Seelow und Strausberg nun endlich den ersten Sieg in Westbrandenburg feiern. Allerdings hing dieser Auswärtssieg lange Zeit am seidenen Faden, denn über einen langten Zeitraum führten die Hausherren.

Die Partie an der Oder war für die Hansestädter ein Spiel unter dem Motto „Pleiten, Pech und Pannen“. Zwar war die Gelbsperre von Franz Walter Schlatow lange bekannt, doch die sehr kurzfristigen Ausfälle von Stürmer Erdogan Pini und Abwehrchef Philipp Unversucht stellten die geplanten Varianten bei Trainer Christiano Dinalo Adigo auf den Kopf. So musste das Ankerteam die weiteste Auswärtsreise mit nur vierzehn Spielern antreten. Zudem spielte dann auch das Wetter nicht mit, das allerdings für beide Teams. Sehr starker, teilweise mit orkanartigen Böen, Wind beeinflusste dann das Spiel über weite Strecken. Eine dieser Böen brachte den Gastgebern dann auch die schnelle Führung. Robin Grothe kam von der halblinken Seite aus gut 25 Metern zum Schuss und mit einer starken Böe im Rücken knallte die Kugel unhaltbar im Gehäuse von Jakub Kosiorek, er hatte diesmal den Vorzug vor Mauritz Mißner erhalten, ein. Die Ankerelf zeigte sich von diesem schnellen Rückstand geschockt und fand praktisch über die komplette erste Hälfte nicht ins Spiel. Ein Flankenlauf von Dmytro Pylypchuk mit folgender Eingabe auf Andre Wenzel war die einige nennenswerte Möglichkeiten der Hansestädter. Dagegen hatte die Ankerelf bei Chancen der Hausherren nach einem Freistoß und bei einem Kopfball von John Sauer (45.) Glück, dass sie zur Pause nur mit dem knappen 0:1-Rückstand in die Kabinen ging.

© Andreas Knothe | Marcel Ottenbreit im Zweikampf. In der 80. Minute holte Ottenbreit einen Elfmeter raus, den Ivanir Pais Rodrigues zum 1:1 verwandelte. Am Ende siegte der FC Anker Wismar beim FC Frankfurt mit 2:1

Nach einer deutlichen Ansprache änderte sich das Spiel der Gäste und bereits in der 46. Minute hatte Suzan Ilijazi nach Freistoß des eingewechselten Dennis Martens die Riesenausgleichschance. Doch Ilijazi hob die Kugel nicht nur über den Frankfurter Schlussmann, sondern auch über das Frankfurter Tor. In der 61. Minute zögert Sahid Wahab dann zu lange, so dass die Hausherren klären konnten. Die hatten dann ihre erste Möglichkeit nach dem Wechsel in der 65. Minute durch Max Zimmer, aber Kosiorek parierte glänzend. Jetzt wollten die Ostseestädter den Ausgleich und wurden in der 80. Minute belohnt. Marcel Ottenbreit hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und wurde von Wiedenhöft im Strafraum von den Beinen geholt. Ivanir Rodrigues verwandelte den Strafstoß sicher. Sechs Minuten später zog Rodrigues selbst auf das Frankfurter Tor zu, wurde aber gestoppt. Den folgenden Eckball schlug Rodrigues dann vor das Tor der Oderstädter, Abwehrspieler Tom Neu sprang am höchsten und beförderte die Kugel per Kopf ins linke obere Eck. In der verbleibenden Spielzeit drängten die Hausherren zwar noch einmal auf den Ausgleich, doch nach einem Freistoß klärte Kosiorek gegen Dennis Hildebrandt und hielt den Sieg fest. Auf Grund der Personalprobleme hatte Ankertrainer Adigo in der Schlussviertelstunde dann sogar noch Keeper Mauritz Mißner ins Spiel gebracht.

„In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft deutlich besser gespielt als vor dem Wechsel. Da kamen wir mit den Windverhältnissen absolut nicht zurecht. Am Ende ist der Sieg nicht unverdient, wir haben uns diesen Erfolg aber selbst zu schwer gemacht“, so Adigo.

Jetzt können die Hansestädter zweimal auf eigener Anlage antreten- Am nächsten Sonntag erwartert das Adigo-Team den FC Hansa Rostock II, eine Woche später gastiert Neuling Grün-Weiß Brieselang im Kurt-Bürger-Stadion.

Statistik: 1 FC Frankfurt/ Oder – FC Anker Wismar 1:2 (1:0).
Tore:
1:0 Robin Grothe (6.), 1:1 Ivanir Rodrigues (Foulelfmeter, 81.), 1:2 Tom Ney (87).
Schiedsrichter: Dirk Meißner (Zahna – Elster);
Z.: 64
Gelbe Karten: Erik Huwe (6), Felix Matthäs (6) / entfällt.
FC Anker Wismar mit: Kosiorek – Ney, Ostrowitzki, Bode – Ilijazi, Rodrigues – Ottenbreit, Wahab (76. Mißner), Pylypchuk (46. Martens) – Wenzel (59. Hasicic), Schiewe.
Trainer: Christiano Dinalo Adigo.

 

Quelle: FC Anker Wismar

Auch interessant!

Silber und Bronze für Sylvi Tauber

Beim WC in Pisa ging Sylvi Tauber in allen drei Waffen auf die Planche und …

Schreibe einen Kommentar