Startseite / Fussball / Crivitzer bleiben eine Macht zu Hause

Crivitzer bleiben eine Macht zu Hause

Mit viel Leidenschaft Tabellendritten in die Knie gezwungen

SG Einheit Crivitz – SV Warsow 4:2 (2:0)

In einem bis zum Schluss dramatischen Spiel schlug Einheit Crivitz den starken Liganeuling SV Warsow mit 4:2 und wahrte somit seine weiße Heimweste. Nach der blutleeren Vorstellung beim 0:4 in Stralendorf war der Gastgeber mit den Rückkehrern Frank Schmidt und Tom Niemann von Beginn an nicht wieder zu erkennen. Mit schnellen Ballstafetten setzten sie die Gäste schwer unter Druck und so war die schnelle 2:0-Führung durch Tore von Marcus Kolberg (3.) und Paul Rathke (12.) die logische Folge. Im weiteren Spielverlauf versäumten die Crivitzer mit durchaus möglichen weiteren Treffern, das Spiel schon frühzeitig zu entscheiden. Warsow dagegen kam im Angriff über gelegentliche Ansätze nicht hinaus, die beiden Angreifer Henning und Pautzke hatte die Einheit-Abwehr gut im Griff und auch Torwart Dennis Seemann wirkte bei den wenigen Aktionen sicher und souverän. Nach der Pause kam der SVW mit mehr Schwung aus der Kabine und der Ohl-Elf gelang es nun kaum noch für Entlastung zu sorgen oder schnelle Konter zu setzen. Als dies Rathke einmal glückte und er sogar den Torwart schon umspielt hatte, kratzte ein Verteidiger den Ball noch von der Linie (60.). Schließlich gelang Warsow doch der verdiente Anschlusstreffer zu 1:2. Nach einem schon abgewehrten Freistoß wurde der zweite Ball gefühlvoll auf den 11m-Punkt geflankt, wo ihn Burmeister unerreichbar für Seemann ins lange Eck köpfte (64.). Nun wurde es noch einmal spannend, die Gäste ließen einige gute Chancen zum Ausgleich aus, auf der anderen Seite wurde einem Tor von Ricky Schwarck auf Grund eines vorherigen Foulspiels die Anerkennung verweigert. Eine strittige Entscheidung! So wogte das Geschehen mit immer verbissener werdenden Zweikämpfen, in denen sich beide Teams nichts schenkten, hin und her. Bis Youngster Schwarck seine großen Auftritt hatte. In der 85.Minute löste er sich mit schnellem Antritt von seinem Gegenspieler und ließ dem Torwart mit seinem ins rechte Dreiangel geschlenzten Schuss nicht die Spur einer Chance. Doch die Gäste gaben sich auch nach dem 1:3 nicht geschlagen, Noel Mackensen rettete für den schon geschlagenen Seemann auf der Linie (87.). In der 89.Minute machte der Schiedsrichter die Partie noch einmal spannend. Nach einem Zweikampf mit Rathke beging Gästestürmer Henning zunächst ein Stürmerfoul und hakte sich danach ein, worauf beide zu Boden gingen. Trotzdem gab es Elfmeter für Warsow, den Schwabe sicher zum 2:3 verwandelte. Doch der eingewechselte Tobias Markwardt beseitigte in der letzten Minute der Nachspielzeit mit dem Tor zum 4:2–Endstand die letzten Zweifel am verdienten Crivitzer Sieg.

Fazit: Über die komplette Spielzeit ein verdienter Crivitzer Sieg, auch wenn der Aufsteiger nach der Pause ansatzweise zeigte, wie er bisher vier von fünf Spielen als Sieger beenden konnte. Doch die Platzherren stemmten sich massiv dagegen und verbuchten somit drei nicht unbedingt zu erwartende, aber eminent wichtige Punkte.

Einheit Crivitz: D.Seemann, H.Wolff, T.Niemann, N.Mackensen , F.Schmidt (69.R.Schwarz), M.Menck (78.T.Marckwardt), M.Kolberg, St.Saeland, P.Rathke, K.Körner, R.Schwarck.

FM

Auch interessant!

Crivitz muss sich den Schwerinern beugen

Heimniederlage war vermeidbar SG Einheit Crivitz – Schweriner SC 0:1 (0:0) Im letzten Heimspiel vor …

Schreibe einen Kommentar