Startseite / Fussball / Eigentor und Schiedsrichtertrio verhinderte Punktgewinn in Malchow

Eigentor und Schiedsrichtertrio verhinderte Punktgewinn in Malchow

Wieder zwei sehr zweifelhafte Platzverweise für Ankerspieler
Malchower SV – FC Anker Wismar 2:1 (0:0)

© Dietmar Albrecht/ Bei Anker ist der Wurm drin


Oberliga Nordost, 6. Spieltag:
Der FC Anker Wismar ist derzeit von der Schiedsrichtergunst weit entfernt und kann z.B. mit dem 1. FC Köln mitfühlen. Das Team aus der Rheinmetropole haderte in den beiden letzten Spielen mit den Unparteiischen und den Videoschiedsrichtern. Genauso wie die Hansestädter, denn bei der Auswärtspartie in Malchow mussten sich die Gäste erneut mit haarsträubenden Entscheidungen der Männer in Blau abfinden. Was auf der (Anker-) seite gepfiffen wurde, wurde auf der anderen (Malchower) überhaupt nicht geahndet. Ein angeschossenes Handspiel bei Björn Weisenborn wurde mit gelb bestraft, auf der Heimseite mit einem Lächeln übersehen. Ein Platzverweis für Ivanir Rodrigues nach einem normalen Zweikampf und in der Nachspielzeit eine Ampelkarte für Mittelfeldspieler Hannes Rath waren die negativen Höhepunkte. N Diaye wird eingewechselt, läuft auf das Feld und fällt wie vom Blitz getroffen auf den Boden. Der Unparteiische wollte weiterspielen lassen, doch nach heftigen Protesten der Malchower Trainerbank unterbrach der „Unparteiische“ die Partie und schickte Rath mit einer Ampelkarte vom Platz. Wenn der Mann in Blau aber eine Attacke des Ankerspielers gesehen (zugetragen bekommen) hat, dann hätte er „Rot“ ziehen müssen.
Ärgerlich war dieses ganze Szenario natürlich auch für Stürmer Andre Wenzel. Knapp drei Stunden nach dem Abpfiff beging er seinen 30. Geburtstag. „Solche einseitigen Entscheidungen können einem schon den Spaß verderben. Wenn man dann noch durch das sehr unglückliche Eigentor den schon sicher geglaubten Punkt verliert, ist das schon ärgerlich“, so der Stürmer.
Mit den gesperrten Kevin Mbengani, Marco Bode und Mannschaftskapitän Philipp Unversucht sowie den verletzten Mauritz Mißner und Tom Ney musste der Ankercoach gleich auf fünf Stammspieler verzichten. Trotz dieser Ausfälle bot das Ankerteam eine gute Partie und ließ den Hausherren vor der Pause nur eine gute Tormöglichkeit, doch Jakub Kosiorek parierte gegen einen Schuss von Billep mit einer starken Fußparade. In der 48. Minute traf Henry Haufe nur das linke Außennetz des Malchower Gehäuses.
Doch nach einer torlosen ersten Hälfte wurden die Wismarer mit Beginn der zweiten Hälfte kalt erwischt. Tobias Täge brachte den MSV nach einer Grundlinieneingabe mit seinem ersten Saisontor in Front. Wenig später handelte sich Ivanir Abelha Pais Rodrigues die rote Karte ein. Trotz Unterzahl kamen die Gäste nach 63 Minuten zum Ausgleich durch Sebastian Schiewe. Sei strammer Schuss landete unhaltbar im Tor der Hausherren. Und nur neunzig Sekunden später hatte Abdulai die Riesenmöglichkeit zur Führung, doch er verzog. Dann ging es hin und her. Björn Weisenborn klärte per Kopf auf der Linie (70.), Freyer verzog aus zwanzig Metern (72.) und ein Volleyschuss von Sahid Wahab konnte die Malchower Abwehr zur Ecke klären (75.). Als sich alles schon mit dem Abpfiff angefreundet hatte, wurde die Schlussphase der Partie noch einmal spektakulär. Ein Eigentor des Wismarers Lucas Vierling in der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte für das 2:1 der Malchower. Zudem kassierte Anker-Verteidiger Hannes Rath noch die Gelb-Rote Karte. „Das ist Sch…., doch im Gewühl hatte ich nicht das Glück den Ball platziert wegzuspielen. Allerdings gab es in der Szene einen klaren Angriff auf unseren stark haltenden Keeper“, war Lucas Vierling noch lange nach dem Abpfiff untröstlich über diese Szene.
„Wir werden wiederkommen wie der Phönix aus der Asche auch wenn wir in den letzten beiden Partie nicht vom Glück begünstigt wurden. Mein Team hat heute wieder hervorragend gekämpft und hatte sich den einen Punkt auf alle Fälle verdient. Ich werde die Mannschaft mental wieder aufbauen und die Erfolgserlebnisse werden nicht lange auf sich warten lassen“, so Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo nach dem Abpfiff.

Schiedsrichter: Daniel Köppen (Nichel/ LV Brandenburg)

SRA: Tobias Starost, Michael Wendorf (beide LV Brandenburg)                

Rote Karten: 57. Ivanir Rodrigues (Wismar) wegen Foulspiel

Gelb/ rote Karten: 90+3. Hannes Rath (angebliches Foulspiel gegen den auf das Feld laufenden Einwechsler N Dianye)

Gelbe Karten: Marquardt / Schiewe, Weisenborn, Wahab, Rath

Zuschauer: 1185

FC Anker Wismar mit:Kosiorek – Vierling, Ostrowitzki, Weisenborn – Abdulai, Rodrigues – Rath, Wahab (88. Ottenbreit), Lima – Haufe (80. Wenzel), Schiewe, Trainer: Christiano Dinalo Adigo.

MSV: Kornfeld – Fentzahn, Schameitke, Marquardt, Eusterfeldhaus – T. Schult – Schumski, Lagiewczyk, Freyer (80. Grabow), Billep – Täge (90. +2 N Diaye/90. +5 Pretzer). Trainer: André Schröder.

Tore: 1:0 Tobias Täge (51., Flachschuss nach Eingabe von der Grundline), 1:1 Sebastian Schiewe (63., strammer Distanzschuss), 2:1 Lukas Vierling (90.+2, Eigentor)
Text: Bernhard Knothe

Auch interessant!

Sportfreunde Schwerin bleiben auswärts ungeschlagen

Gelungener Inselausflug der Sportsfreunde Das Wetter war Top, die ersten Laubblätter fielen sanft und die …

Schreibe einen Kommentar