Startseite / Fussball / MSV Pampow mit Remis gegen Ueckermünde

MSV Pampow mit Remis gegen Ueckermünde

Piraten bringen 2:0 Vorsprung nicht über die Zeit

© Dietmar Albrecht Die Piraten verschenkten leichtfertig zwei Punkte

Der Freitagabend ist mittlerweile ein Garant für Fußballspannung in der Pampower Gartenwegarena, auch dieses Mal bekamen die etwa 300 Zuschauer eine Menge geboten, der Ausgang hätte jedoch für die Pampower Kicker anders kommen können, denn am Ende konnte man Ueckermündes Stürmer Adam Celeban nicht an die Kette legen und dieser erzielte zwei herrliche Treffer zum Remis.

Die Pampower begannen furios und setzten die Ueckermünder sofort unter Druck. Doch ab Spielbeginn stellte sich schnell heraus, dass aus der abstiegsgefährdeten Mannschaft vom Haff eine spielstarke und robuste Truppe geworden ist, die mit sechs Neuzugängen plus Trainer Andreas Seering an der Seitenlinie, sich deutlich verbessert hatte. Doch der MSV setzte von Beginn an die ersten gefährlichen Akzente. Gerade die rechte Seite, welche von Patrick Bahl und Enrico Grewe beackert wurde, glänzte in den ersten 45 Minuten. Die Fans des MSV brauchten diesmal nur bis zur 10. Minute warten, da setzte sich Patrick Bahl mustergültig durch und schob trocken zur Führung ein. Das brachte erst mal Sicherheit ins Spiel. Doch auch die Ueckermünder agierten nun zielorientierter, gerade Celeban wurde im Sturmzentrum permanent gesucht. Die Defensivspezialisten Mathias Reis, Sebastian Drews und Kevin Looks hatten alle Hände voll mit ihm zu tun, dennoch war der MSV spielbestimmend und so setzte sich in der 34. Minute wiederum Patrick Bahl hervorragend durch und konnte nur noch durch Foul gebremst werden – den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Drews sicher zum 2:0 – seinem 9. Saisontor. Keine drei Minuten später setzte der bärenstarke Bahl Oleksandr Cherchenko mustergültig in Szene, welcher aber freistehend vor dem Tor den Ball vorbei schoss. In der 44. Minute die nächste Großchance für die Piraten, doch Oleksandr Cherchenko konnte auch diesen Ball nicht im Tor unterbringen.
In der zweiten Halbzeit musste Cheftrainer Ronny Stamer verletzungsbedingt Patrick Bahl aus dem Spiel nehmen, Ronny Rieling ersetzte ihn. Ab diesem Zeitpunkt stockte der Motor der Westmecklenburger deutlich. Die nötige Ruhe am Ball fehlte und so konnten die Ueckeründer zu viele Bälle erobern. Das merkte der Gast natürlich und dementsprechend aktivierten sie ihre Angriffsbemühungen deutlich. Der Lohn war der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Goalgetter Adam Celeban, welcher die Innenverteidiger abschüttelte und trocken abzog. Das brachte nochmal immens Dampf in die Partie. Der MSV nun leicht angeknockt, versuchte dennoch sofort wütend auf das dritte Tor zu gehen, doch gerade die Außenangriffe verpufften, da Rieling und Cherchenko in der zweiten Halbzeit gar nicht zu sehen waren. Ein ums andere Mal drosch der Ueckermünder Torhüter eroberte Bälle weit in die Pampower Hälfte, wo zu jeder Zeit Celeban lauerte. Das „kick and rush“ Experiment ging dann in der 72. Minute auf, wo Celeban den Ball hervorragend verarbeitete und gnadenlos ins linke Eck traf zum 2:2. Das hatte gesessen, der MSV nun deutlich um Struktur bemüht, agierte dennoch leicht kopflos, auch weil Spielgestalter Alan Dudiev gelb vorbelastet war und so kaum in das nun sehr intensive Spiel eingreifen konnte. Die Ueckermünder versuchten nun nochmal alles, um evtl. sogar den Dreier mit nach Hause zu nehmen und hatten durchaus gute Schussmöglichkeiten, welche aber von MSV-Keeper Ronny Losereit allesamt zu Nichte gemacht wurden. Somit blieb es bei der insgesamt gerechten Punkteteilung in einer sehr guten Verbandsligapartie. Am kommenden Wochenende gastieren die „grünen Piraten“ dann auswärts beim 1. FC Neubrandenburg 04, um dann am Ostermontag das Nachholspiel gegen den Hagenower SV zu bestreiten.

MSV: Losereit – Looks, Drews, Reis – Grewe, Hasselmann, Wegner, Cherchenko – Bahl (46. Min. Rieling), Dudiev, Cruz
http://www.msv-pampow.de

Auch interessant!

Paul Roger Henschke kommt zurück zum FCM

Der nächste Neuzugang für die kommende Saison beim FC Mecklenburg Schwerin ist kein unbekannter für …

Schreibe einen Kommentar