Startseite / SN-SPORT Aktuell / McKenzie Adams kommt zum SSC

McKenzie Adams kommt zum SSC

Mit der US-Amerikanerin landet der Volleyballmeister eine Top-Verpflichtung für die Außenposition.

© Eckhard Mai

„Ich bin sicher, jeder in der Liga wollte sie haben. Umso mehr freue ich mich, dass sie sich für uns entschieden hat, das ist einer der größten Coups der Liga“, sagt Felix Koslowski, Chefcoach des SSC Palmberg Schwerin über eine herausragende Neuverpflichtung für sein Team: McKenzie Adams, „eine der Top 3-Außenangreiferinnen der Volleyball Bundesliga“, hat für die Saison 2018/19 beim Meister unterschrieben. Die US-Amerikanerin (26 Jahre, 1,92 Meter) spielte zuvor zwei Jahre in Aachen, war hier vergangene Saison Kapitänin und in der Hauptrunde mit 310 Punkten beste Punktesammlerin (256 im Angriff mit einer Quote von 44 %, 33 im Block, 21 beim Aufschlag; Platz 4 der Top-Scorer-Liste der Bundesliga).

© Eckhard Mai

In der Tat habe es auch andere Angebote gegeben, bestätigt Adams, „aber nachdem ich mir alle Einflussfaktoren angeschaut habe, wusste ich, dass Schwerin für mich der beste Schritt ist. Ich hoffe natürlich, dass wir die großartige Saison, die Schwerin gerade hatte, nächstes Saison fortsetzen können.“ D’accord ist sie mit ihrem neuen Trainer, ihr Potential beim Meister weiter entfalten zu können: „Ich hoffe auf eine nochmalige Qualitätssteigerung“, so Felix Koslowski.

Während der Saisonpause hält sich die Angreiferin zuhause in Texas fit, wird Mitte August pünktlich zur Vorbereitung in Schwerin sein. Die Einladung zur US-Nationalmannschaft musste sie zu ihrem Bedauern ausschlagen, um Schulterprobleme („nichts dramatisches, nur Überbeanspruchung“) richtig auskurieren zu können.

©www.photo-steindl.com

Kurz-Vita
McKenzie Adams wurde am 13. Februar 1992 in Schertz/Texas geboren. Sie spielte in der College-Liga der USA an der Universität von Virginia und der Universität von Texas at San Antonio, während sie in einem multidisziplinärem Studiengang Kinesiologie, Soziologie und Pädagogik studierte. 2015 ging sie zu Indias Mayagüez in Puerto Rico (Vizemeister), 2016 nach Aachen. 2018 schaffte es das Team bis ins Halbfinale der Playoffs. „Das war meine bisher beste Saison. Auch wenn wir nicht im Finale waren, haben wir stark gekämpft und etwas geschafft, das andere uns nicht zugetraut hatten.“

Text: Kathrin Wittwer

Auch interessant!

Tolle Promotionstour der Stiere

Ein doppeltes Heimspiel Für einen Wittenburger war es ein Heimspiel in doppelter Hinsicht: Alexander Geese, …

Schreibe einen Kommentar